Trus Top-Tipp

Hoffnungsträger

Spreeradio-Moderator Jochen Trusempfiehlt Okta Logue.

Zum Anschauen: Kürzlich im Trash-TV: Eine 16jährige wird gefragt, was sie werden will. Antwort: "Popstar! Aber es sind ja keine Lehrstellen frei." Gerade als ich den Glauben an die nächsten Generationen mal wieder zu verlieren scheine, flattert mir eine interessante Scheibe in die Finger. Okta Logue, eine Combo aus dem beschaulichen hessischen Hinterland, gerade dem Schülerband-Alter entwachsen, gibt mir die Hoffnung, dass doch Substanzielles nachkommt, auch wenn man das manchmal nicht überall erkennt. Allesamt Anfang 20 Jahre alt, spielen die Jungs mal cool und relaxed, donnern im nächsten Moment routiniert los wie eine Krautrock-Truppe im kollektiv-psychedelischen Taumel. Montagabend im Magnet Club.

Zum Anhören: Ihr selbstproduzierter, selbstvertriebener Erstling "Ballads of a Burden" ist experimentell, handwerklich verbesserungswürdig, und eklektisch durch und durch, im positiven Sinne. Ich weiß nicht, wessen Plattensammlung die vier Jungs als Teenager geplündert haben. Aber sphärische Gitarren, hypnotische Orgel, ungewöhnlich arrangierte Bläser geben Grund zur Annahme, dass selbige die essenziellen Werke von Pink Floyd, Can, Zappa und den Beatles enthielt. Das zweite Album kommt bald, ich bin gespannt ob meine Lobeshymne bestätigt wird.

Weitere Tipps des beliebten Moderators bekommen Sie bei "Jochen Trus am Morgen" auf 105'5 Spreeradio