Berliner Perlen

Die Gipfelstürmer

Eine Trekkingtour ist kein Spaziergang. Damit die Wanderung zum gelungenen Abenteuer wird, rüsten sich erfahrene Naturfreunde im Kreuzberger Geschäft 360° Outdoor aus

Kantig und unwirtlich ragen auf der Fotografie die Steinbrocken in die Höhe. Der Gipfelstürmer schaut von der Spitze des Berges in die Ferne, gestützt auf seine Wanderstöcke. Das einzige, was irritiert, sind die Silhouetten von Fernsehturm und Park Inn im Hintergrund. Eigentlich, sagt Matthias Bischoff, war er unterwegs zum Kreuzberg, als das Bild entstand. In voller Trecking-Montur wollte ihn seine Partnerin Julia Jungfer dort für ein Poster ablichten. Promotion für den Outdoor-Laden, den die beiden eröffnen würden. "Und dann kamen wir an dieser Baustelle am Alex mit dem Geröllhaufen vorbei", sagt Bischoff. "Das passte zu unserem Motto: Wildnis ist überall."

Inzwischen gibt es das Geschäft seit bald eineinhalb Jahren. Das Bild von der "Bergbesteigung" am Alexanderplatz hängt im vorderen der beiden Verkaufsräume.

"360° Outdoor" steht über den deckenhohen Fenstern an der Kreuzberger Oranienstraße 164. An der Wand hinter dem Kassentresen sind Postkarten von Kunden rund um einen Plan des Sarek-Nationalparks in Lappland befestigt. Skandinavien ist Bischoffs Lieblings-Reiseziel. Julia Jungfers Fahrtrouten als freischaffende Fotografin sind oft sehr viel weiter, und auch die Kundenpost kam aus allen Himmelsrichtungen. Indonesien, Hindukusch, Rumänien, Alaska. "Für den Winter ist schon eine Karte aus Feuerland angekündigt", sagt Matthias Bischoff. "Damit haben wir die Nord-Süd-Achse. Schließlich wollen wir dem Namen des Geschäftes gerecht werden."

Gelernter Wildnisführer

Sein privates Fernweh muss der Geschäftsmann derzeit zügeln. Dabei waren die Erfahrungen, die er auf Touren in Nordeuropa, in Asien und Amerika sammelte eine Art Startkapital. Schon in Potsdam, wo Bischoff zuvor einen Trecking-Laden leitete, gehörten Tipps aus eigenem Erleben zum Verkaufsstil des studierten Geografen, Sportwissenschaftlers und gelernten Wildnisführers.

"Unter einer halben Stunde", gesteht Bischoff, "geht hier beim Schuhkauf keiner raus." Kein Treckingurlaub, das weiß der 44-Jährige, "könnte schlimmer schief gehen als mit den falschen Schuhen". Also untersucht er die Fußform seiner Kunden und befragt sie zu den Zielen, ehe der Schuh dann eine Weile "warmgelaufen" wird. "Denn erst, wenn ein Wanderschuh warm ist, passt er sich richtig an."

Bis zum Scheitel kann sich einkleiden, wer das Geschäft aufsucht. Von der Thermo-Unterwäsche über Schlauchhalstücher mit Reflektorstreifen bis hin zu Handwärmern oder Überjacken aller Art: Treckingmode ist längst mehr als zweckorientierte Kluft. Bei ihren Waren legen Bischoff und Jungfer neben der Funktionalität auch Wert auf dezenten Chic. Viele nordische Ausstatter mit figurbetonten, aber bequemen Schnitten fänden sich deshalb unter ihren Lieferanten, sagt Julia Jungfer: "Ich wusste früher gar nicht, wie modebewusst die Kundschaft hier ist."

Schier unerschöpflich ist auch die Welt der Zubehörteile, mit denen es sich Weltreisende ebenso wie Wochenendcamper heute behaglich machen. Vom Spezialwaschmittel über Moskitonetze bis zur Solardusche.

"Unsere Mitarbeiter sind alle treckingerfahren. Und wer unterwegs ist, probiert natürlich neue Materialien und Produkte aus", sagt Matthias Bischoff.

Dazu kommt die komfortable Raumsituation: 150 Quadratmeter haben die Jungunternehmer zur Verfügung. Ein hölzerner Wegweiser leitet zur Zeltausstellung im Lichthof. Rund zehn transportable Behausungen sind dort aufgebaut, dürfen von innen und außen in Augenschein genommen werden. Ganze Familien seien schon ins Zelt gekrochen, erzählt Bischoff. Für junge Kreuzberger, die gerade in der Rock-Festivalsaison zur Kundschaft zählen, gibt es bei 360° besonders preiswerte Modelle. "Ansonsten ist schon unser Anspruch, dass diese Sachen über Jahre genutzt werden", sagt Bischoff.

Ausflüge ins Umland

Bei wem Reißverschluss oder Außenhaut trotzdem mal defekt sind, der kann über 360° Outdoor einen Reparaturservice in Anspruch nehmen. Markenschuhe lassen Bischoff und Jungfer neu besohlen. An seiner "Wax Station" macht Matthias Bischoff Jacken aus gewachsten G 1000-Stoffen nach der Wäsche wieder wetterfest. Bis nach Schweden war er gefahren, um sich dafür schulen zu lassen.

Ansonsten bleibt der gebürtige Berliner seit der Geschäftsgründung mehr in der Region. Kanufahren auf der Müggelspree, Wandern an der Müritz oder die Beobachtung des Kranichzugs: Gemeinsam mit dem Umweltpädagogen Daniel Höhne bietet der erfahrene Tourenführer Zwei- bis Drei-Tages-Ausflüge ins Berliner Umland an. Übernachtet wird - natürlich - in Zelten. Mal direkt am Fluss, mal auf naturbelassenen Campingplätzen. Der Umgang mit Kompass und Karte wird den Teilnehmern ebenso nahegebracht wie die Schönheiten von Natur und Tierwelt.

Demnächst, sagt Matthias Bischoff, könnte es auch nach Skandinavien gehen. "In diesem Jahr haben wir mit kleinem Programm gestartet." Und das war schnell ausgebucht. "Künftig wollen wir das ausbauen."

360° Outdoor Oranienstraße 164, Kreuzberg, Tel. 79 78 94 49, Mo.-Fr. 10 bis 19 Uhr, Sbd. 10-18 Uhr, 360-outdoor.de