Berlin genießen

Kelch-Test

16.000 Winzer gibt es in Deutschland. Im September kommt ein Teil nach Berlin - um Wein probieren zu lassen

"Jetzt passen Sie mal auf", sagt Sommelier Billy Wagner. Er grinst, fährt sich durch den Bart und zieht seine schwarze Weste gerade. In der einen Hand hält er ein Glas, in der anderen eine Weinflasche. Dann gießt er ein. Zuerst den Hausriesling, Rutz Rebell vom Weingut Battenfeld-Spanier aus Rheinhessen, als nächstes einen Manzoni Bianco von Foradori aus dem Trentino in ein weiteres Glas und schließlich den sizilianischen Rami von COS. Dann kommt die Nase an die Gläser. Blumig riecht der Riesling, doch die italienischen Weißen, die irritieren: "Riecht wie Uhu, und der andere, puh, wie... wie Anmachholz", sagt Billy Wagner und lacht.

Billy Wagner ist Sommelier im Sternerestaurant Rutz an der Chausseestraße in Mitte. Vom Falstaff Deutschland wurde er 2011 zum Sommelier des Jahres gekürt. Knapp 900 Positionen bietet er auf der Weinkarte, die so dick ist wie ein Buch. Am 1. September wird Billy Wagner gemeinsam mit Küchenchef und Sternekoch Marco Müller diese Weine zusammen mit drei weiteren europäischen, fünf deutschen Rieslingen und einem Fünf-Gang-Menü vorstellen.

"Und jetzt - probieren", sagt Billy Wagner. Taninig, bodenständig, rustikal schmeckt der Wein. Vergessen ist sein Geruch "Der Foradori hat tierisch Gripp am Gaumen", sagt der 30-Jährige. "Diese Weine sind alle auf der Maische ausgebaut". Wie bei Rotweinen. Normalerweise werden für Weißweine die Trauben nur angepresst, dann der Most zum Wein ausgebaut. Bei diesen Weinen sind Schalen und Kerne jedoch mit verwendet worden. Daher der ungewöhnliche Geschmack.

Kunst trifft Traube

Gleich mehrere Wein-Events gibt es im September in Berlin. Eine Bühne für 16.000 Winzer, die es in Deutschland gibt. Ein Teil davon trifft sich am ersten Septemberwochenende zu einer besonderen Weinvorstellung - in Berliner Galerien, zur Eröffnung der Kunstsaison nach der Sommerpause. 20 Weingüter des Verbandes Deutscher Prädikatsweingüter (VDP) stellen ihre Weine je einen Tag in einer Galerie vor. Drei Tage später präsentiert der VDP, in dem die besten 200 deutschen Weingüter vereint sind, in der Gemäldegalerie unter dem Motto "Große Weine - Große Kunst" rund 100 der erlesenen großen Gewächse. Dabei kann nicht nur die Ausstellung "Eleganz und Raue Sitten" des flämischen Meisters Cornelis Bega beim Wein neuen Betrachtungsweisen unterzogen werden. Auch Musik der Renaissance gibt es und auf dem interaktiven Weinparcours wird Weinwissen mit Neuen Medien vermittelt. "Die eindrucksvolle Säulenhalle der Gemäldegalerie bietet einen exklusiven Rahmen für die Weinpräsentation, den keine andere Winzervereinigung jemals für sich in Anspruch nehmen durfte", sagt VDP-Präsident Steffen Christmann.

Auch das Szene-Restaurant Dos Palillos lädt Ende August zum Wine-Tasting. Zwei VDP-Winzer stellen ihre Weine an die Seite von zehn asiatisch-inspirierten Tapas-Gerichten des früheren Küchenchefs des Drei-Sternerestaurants El Bulli in Spanien, Albert Raurich, vor. Mitte September folgt im HBC am Alexanderplatz die Reihe "Winevibes". Die europäische Winzer-Avantgarde mit aufstrebenden Winzern wie Axel Neiss aus der Pfalz und Katharina Wechsler aus Rheinhessen wird zusammen mit zwei Dutzend Kollegen und Kolleginnen aus Deutschland, Österreich, Ungarn und Italien ihre Neuheiten vorstellen. Begleitet wird die Verkostung von zwei DJs.

Auch Billy Wagner wird dort sein, seine Rutz Rebell-Weine vorstellen und ganz nebenbei seinen Geburtstag feiern. Mit einem Glas Wein, wie er sagt - und mit tierischem Gripp am Gaumen.