Trus Top-Tipp

Der wilde Salsa-Mann

Spreeradio-Moderator Jochen Trus empfiehlt Eddie Palmieri

Zum Anschauen: Wenige Musiker stehen so für die Entwicklung ihres Genres wie der Pianist und Orchesterleiter Eddie Palmieri. Seine Eltern immigrierten aus Puerto Rico in die USA und wurden im New Yorker Spanish Harlem sesshaft. Dort stürzte sich der mittlerweile 76jährige Palmieri in jungen Jahren in die pulsierende musikalische Welt der 40er-Jahre. Die schwirrende Trompete der Bebop-Legende Dizzy Gillespie, der gediegene Big Band Sound von Duke Ellington, dem sogenannten Bach Amerikas, gemischt mit der traditionellen Musik seiner Heimat machten ihn zum Wegbereiter des lateinamerikanischen, afro-kubanischen Jazz. Am Freitagabend spielt der neunfache Grammy-Gewinner nun im Haus der Kulturen der Welt.

Zum Anhören: Ein zeitloser Klassiker des Salsa ist Palmieris Album "Azucar pa' ti" von 1965, es gilt als krönendes Meisterwerk seiner ersten Band "La Perfecta". Palmieri am Piano, George Castros Flöten, eine knackige Posaunen-Sektion und natürlich die swingende lateinamerikanische Rhythmusgruppe definieren die Fusion aus mitreißendem Latino-Sound und US-Jazz. Sicherlich wird er Stücke aus diesem Album auf die Bühne bringen, wenn er im Rahmen des Festivals "Wassermusik", das sich bekanntermaßen Musik der südlichen Halbkugel widmet, auftritt.

Weitere Tipps des beliebten Moderators bekommen Sie bei "Jochen Trus am Morgen" auf 105'5 Spreeradio