Berliner Perlen

Die Chefin backt mit an

Als Agentur-Inhaberin kümmert sich Conny Suhr vormittags um Hollywood-Hits und Events. Nachmittags erfindet sie als Besitzerin eines Cafés in Mitte neue Kuchenrezepte

"Noch etwas mehr Eiweiß, dann haben wir es", sagt Conny Suhr. In den vergangenen Tagen hat Konditor Dawid Logiewa an der Rezeptur der perfekten Pancakes für die neue Frühstückskarte gearbeitet. Überhaupt gleicht die Backstube einer Experimentierküche. "Jede Woche sitzen wir zusammen, entwickeln Torten- und Kuchenrezepte", sagt Conny Suhr. Dabei dreht sich alles um Käse. Das mag ungewöhnlich klingen. Wie die gesamte Geschichte von "Princess Cheesecake".

Conny Suhr ist eigentlich Chefin einer PR-Agentur und hat von klein auf eine Leidenschaft für Käsekuchen. "Ich habe ein Jahr in New York und Los Angeles studiert", sagt sie. "Dort habe ich die Cheesecake-Factory-Kette kennengelernt." Aber Industrieproduktion statt Handwerkskunst: Das wollte Conny Suhr nicht. Die gebürtige Sauerländerin aus Iserlohn beschloss, nach ihrer Rückkehr aus Amerika entweder einen Rock-Radiosender oder ein Käsekuchen-Café zu gründen.

Im November eröffnete sie das kleine, in Beige und Mauve gehaltene Geschäft an der Tucholskystraße: sechs Tische, gezimmert von einem Pankower Tischler, zwölf Stühle im Louis-Seize-Stil und eine lange Wandbank, drapiert mit Leinenkissen, die Goethes lebenslustige Zeilen zieren: "Statt heißem Wünschen, wildem Wollen, statt lästgem Fordern, strengem Sollen, sich aufzugeben ist Genuss". In der großen Glastheke stehen Kuchen, Petit Fours, Torten mit Baiser-Rhabarber, Mango-Käse-Sahne und White Cocos.

Bloß nicht billig

Conny Suhr, deren Großvater Konditormeister war, legt Wert auf Qualität. Bio, Fair Trade und möglichst regional sollen ihre Produkte sein. Als sich ein Konditor bei ihr bewarb, der Eipulver verwenden wollte, weil es ihm zu mühsam erschien, Eier zu trennen, war klar, dass er nicht ins Team passen würde. Neben Dawid Logiewa, der im Adlon gearbeitet hat, beschäftigt sie eine zweite Konditorin, dazu drei Fachverkäuferinnen und Aushilfen. Viel Personal. Conny Suhr hat für das kleine Café zudem ein Darlehen aufgenommen, das es noch lange abzuzahlen gilt. Die Käsegebäcke kosten also zwischen 3,70 und 3,95 Euro. Gehobene Preisklasse.

Fans finden sich natürlich dennoch. Conny Suhr, die vormittags in ihrer Agentur arbeitet und die Nachmittage im Café verbringt, erzählt vom kleinen Jungen, der seine Eltern zum Besuch überredete. Und von der jungen Russin, die kurz nach Eröffnung jeden Tag kam. "Sie hatte kein Geld und sagte auf Englisch: Ich bin eine Prinzessin. Bekomme ich ein Stück Käsekuchen?" Sie bekam.

Die Café-Betreiberin staunt über die Vielfalt der Variationen von Käsekuchen. Und ist immer auf der Suche nach Inspiration. Unlängst reiste sie in die Schokoladenstadt Brüssel. Mit ihrem Konditor war sie in Paris, um Patisserien zu besuchen. "Inzwischen backen wir russische Zupfkuchen und französische Zitronentarte. "Der Klassiker ist unser New York Cheesecake", sagt die 44-Jährige.

Von Anfang an versorgten sie Bekannte mit Familienrezepten. Mit und ohne Boden, mit und ohne Rosinen. Beim Thema "Käsekuchen" kommen Gespräche in Schwung. Nicht selten erhält Conny Suhr dann weitere Rezepte. "Käsekuchen scheint Kindheitserinnerungen zu wecken", vermutet sie.

Wie Moden wechselt auch das Angebot, immer passend zu den Erfordernissen der Saison. Das Sommersortiment etwa besteht aus leichten Käsekuchen mit frischen Beeren. Es gibt zwei Meinungen, wie das Gebäck schmecken muss: nicht so süß oder Hauptsache süß. Entsprechend unterschiedlich ist die Zubereitung. Etwa mit braunem Rohrzucker, Honig, Apfelsüße oder Stevia. Letzteres ist wegen seines Lakritzgeschmacks nichts für leichte Kreationen wie die Champagner- oder Himbeertorte, wohl aber für schwere, schokoladehaltige Herrentorten. Die werden mit einem Schluck Mount-Gay-Rum aus Barbados aromatisiert, den Conny Suhr beim Aufenthalt in der Karibik als Arbeiterin auf einer kubanischen Zuckerplantage kennen gelernt hat. Für die Toffeetarte karamellisiert das Konditoren-Team mit braunem Zucker frische Nüsse.

Quark ist dankbar

Weder Farb- noch Konservierungsstoffe finden sich in den Süßwaren, von denen die eine Hälfte im gusseisernen dreietagigen Backofen entsteht, die andere im Kühlschrank Festigkeit erhält. "Quark ist ein dankbares Produkt, das lange haltbar ist", sagt Conny Suhr. Soeben ist sie vom Denkmalschutzamt zurückgekehrt, wo die Installation für eine Außenmarkise beantragt werden musste. Die Kaffeemaschine in ihrem Lokal ist im Dauerbetrieb. Der Duft wirkt betörend.

Passend zur Saison steht neben Kuchen und Kaffee momentan auch hausgemachte Zitronenlimonade auf der Karte. Und weil PR-Frau Suhr Stillstand in ihrem Café nicht duldet, sind schon die nächsten neuen Angebote in Arbeit. Kreationen mit Ziegenfrischkäse soll es geben. Während der Erdbeerzeit will sie in Schokolade getauchte Früchte mit Quarkdip anbieten, für unterwegs. Und wenn es richtig heiß wird, erwartet die Besucher die eiskalte Variante von Conny Suhrs Allzweck-Zutat: Eis aus Quark.

Princess Cheesecake Tucholskystraße 37, Mitte, Sonntag mit Freitag 12 bis 19 Uhr, Sonnabend 10 bis 19 Uhr, Tel. 28 09 27 60, princess-cheesecake.de

Meistgelesene