Unter 20 Euro

Gut genug für Brad und Angelina

Das "3 Minutes sur mer" ist ein Gesamtkunstwerk, in dem sowohl Ambiente als auch Küche überzeugen.

- In dem französischen Bistro haben bereits Brad Pitt und Angelina Jolie zu Abend gegessen. Und auch sonst sitzen hier viele schicke Menschen an den Tischen, gern mit iPad und Smartphone.

Von außen sieht das "3 Minutes sur mer" mit seinen abgewetzten Stühlen und Tischen am Rand der vielbefahrenen Tangente Torstraße unspektakulär aus. Das ändert sich, wenn man das Lokal betritt. Sofort spürt man die besondere Aura. Holzpaneele aus dem abgerissenen Bauministerium der DDR, Lampen aus dem Palast der Republik und eine Holzplatte aus Erich Honeckers Arbeitszimmer werden kombiniert mit orangefarbenen Barhockern aus den 70er-Jahren und entfremdeten Porträts ehemaliger DDR-Funktionäre.

In diesem Ambiente serviert souverän agierendes, ganz in Schwarz gekleidetes Personal ausgezeichnete Gerichte. Täglich lockt ein Plat du jour. Bei unserem Besuch etwa saftige Keule von der Mais-

poularde mit Blutwurst-Kartoffelbrei und Kohlrabischaum für elf Euro. Auf der bis 15 Uhr geltenden Karte findet sich vorzüglicher, eisgekühlter Borschtsch mit gebeiztem Schweinefilet und knackigem Gemüse. Sechs Euro für die kleine Portion, neun für die große.

Alle Gerichte gibt es in diesen zwei Größen. Auch die einen Tick zu salzige gebratene Meeräsche mit aromatischen Fenchelgraupen, Miesmuscheln und leckerem Bouillabaisse-Sud (neun/13 Euro). Dazu schmeckte ein eiskalter französischer Weißwein (3,20 Euro für 0,1 Liter). Überzeugen konnte auch der Nachtisch: Paris-Brest-Paris. Ein warmer Windbeutel, gefüllt mit einer Rhabarber-Crème. Très bon!

3 Minutes sur mer Torstraße 166, Mitte, Mo.-Fr. 11.30-24 Uhr, Sbd. & So. 10-24 Uhr, Tel. 67 30 20 52, www.3-minutes-sur-mer.de

Bewertung

Geschmack *****

Ambiente *****

Service ****

Preis/Leistung ****

Gesamt ****

Höchstwertung: *****

( fmr )