Kleine Entdeckungen

Für Stamm-Leser: Das Buch im Baum

Weltweit hat sich mittlerweile das sogenannte "Bookcrossing" als Phänomen verbreitet. Dabei geht es schlicht um den Tausch von Büchern ohne finanzielle Interessen.

Wozu auch Literatur im Regal verstauben lassen wenn sie anderen noch Freude bereiten kann? Da bietet sich sogar der Bürgersteig als Tauschbörse an.

Im Fall des Bücherbaums ist das die Sredzkistraße in Prenzlauer Berg. Das Projekt, haben sich angehende Förster, Tischler und Buchhändler im Rahmen ihrer Ausbildung ausgedacht. Ein Ort, um Bücher einzustellen und mitzunehmen. Da ist Raum für Kriminalromane, Sachbücher, Literaturklassiker und Groschenromane. Es werden auch schon einmal Plastiktüten voll Heavy-Metal-CDs abgeladen oder Videokassetten mit alten Serien.

Ein paar Bäume aus dem Grunewald wurden für dieses Bücherlager benötigt, fünf Stämme, in die man Regalfächer sägen konnte. Zusammengeschraubt sind sie nun ein ungewohnter Blickfang für jeden Spaziergänger. Hinter den Plexiglasscheiben der einzelnen Boxen lassen sich rund hundert Bände verstauen. Auf Gelegenheitsleser und Kenner warten dort ständig neue Überraschungen.

( blo )