Best of Berlin

Bier, Brezel, Berlin

Die Temperaturen steigen, die Menschen zieht es hinaus in die Sonne. An Seen oder unter schattigen Bäumen lässt es sich an vielen Orten wunderbar entspannen. Eine Auswahl

Wannsee: Hausgemachter Eistee mit Blick aufs Wasser

1 Der Klassiker in Sachen Biergartenkultur mag es groß: 1200 Bierbank-Plätze und rund 50 Liegestühle stehen für Gäste bereit. Der große, komplett auf Selbstbedienung setzende Verkaufspavillon wird an den Wochenenden noch um eine Grillstation erweitert. Kulinarischer Liebling ist und bleibt die Rostbratwurst (2,50 Euro). Neu ist die Salatkarte, etwa mit Caesar Salad (6,90 Euro). Ebenfalls saison-frisch ist der hausgemachte Eistee (2,30 Euro). Für die Fußball-EM gibt es neben den für alle Gäste zugänglichen Plätzen auch einen Zuschauerbereich, in dem Plätze reserviert werden können.

Loretta am Wannsee Kronprinzessinnenweg 260, Wannsee, S1, 7 Wannsee tägl. ab 11 Uhr, Tel. 80 10 53 33, www.loretta-berlin.de

Tiergarten: An der Schleuse lässt es sich gut trinken

2. Eis und Erfrischungen für Spaziergänger gab es an der Tiergartenschleuse schon vor dem Krieg. Mitte der 50er-Jahre wurde dann der Schleusenkrug eröffnet. Heute ist der Biergarten Anlaufstelle für Familien und Szenegänger. Es sitzt sich herrlich in der 500-Plätze-Outdoorgastronomie. Mit Schmankerln vom Grill wie den Merguez-Würstchen im Brot (4 Euro) oder dem Leberkäse (3,50 Euro) aus der Selbstbedienung kann man eine gute Grundlage fürs Hefeweißbier vom Fass (0,5 l/3,50 Euro) schaffen. Zur EM gibt es Public Viewing.

Schleusenkrug Müller-Breslau-Straße, Tiergarten, S5, 7, 9, 75 Tiergarten, tägl. ab 10 Uhr, Tel. 313 99 09, schleusenkrug.de

Wedding: Selbstgebrautes, naturtrübes Bier

3. Keine Esche, sondern eine Eiche spendet Schatten für die rund 150 Plätze des Biergartens von Martin Eschenbrenner. Der gebürtige Badener braut hier seit elf Jahren sein eigenes, unfiltriertes Bier, etwa Dunkel, Hefeweizen und passend zum Standort "Roter Wedding". Den halben, naturtrüben Liter gibt es für preisgünstige 2,90 Euro, das kleinere 0,3-Liter-Glas für 1,90 Euro. Dazu werden herzhafte, unkomplizierte Biergarten-Schmankerln wie Flammkuchen (4,80 Euro) oder einfach nur eine Brezel (0,80 Euro) gereicht.

Eschenbräu Triftstr. 67, Wedding, U6, 9 Leopoldplatz, tägl. ab 17 Uhr, Sommer ab 15 Uhr, Tel. 462 68 37, eschenbraeu.de

Alt-Hohenschönhausen: Lounge am See

4. Biergarten mit Wasser-Anschluss, das verspricht der Name "Oranke am See" nicht nur, sondern erfüllt es auch. Deshalb ist der Biergarten am kreisrunden Gewässer auch vornehmlich mit Sand bestückt, so dass Urlaubsatmosphäre aufkommt. Dafür sorgen zudem die gusseisernen Loungebetten, die das Bierbank- und Tisch-Mobiliar, das diese Saison auch noch aufgestockt wird, ergänzen. Im Oranke wird zwar vornehmlich auf Selbstbedienung gesetzt, doch das Essen wird an den Tisch gebracht. Wie beispielsweise die beliebten XXL-Burger wie den Spicy Burger mit Salat für sechs Euro.

Oranke am See Orankestr. 41, Alt-Hohenschönhausen, Tram M4 Buschallee/Hansastraße, Tram M5 Werneuchener Straße, Mo.-Fr. ab 14, Sbd.+So. ab 10 Uhr, Tel. 214 00 22, www.oranke-am-see.de

Wilmersdorf: Cheeseburger am Fehrbelliner Platz

5. Noch ist der große Outdoor-Bereich nicht komplett bestuhlt. Mitte Mai aber stehen wieder rund 800 Plätze am Preußenpark zur Verfügung. Für die urige Gemütlichkeit hat das Parkcafé einen "bayerischen Bereich" mit blauen Sonnenschirmen eingerichtet, zum Chillen die Lounge auf der Holzterrasse mit rund 150 Plätzen. Biergarten-typisch ist das Grillgut, auch wenn es vom Holzkohle- und Lavasteingrill aus der Küche kommt. Publikumsliebling ist das "Wiener Schnitzel" (15,80 Euro). Aber während der Europameisterschaft, die auf einer LED-Wand übertragen wird, wird möglicherweise der Cheeseburger vom Grill (8,50 Euro) zum großen Renner.

Parkcafé Fehrbelliner Platz 8, Wilmersdorf, U3, 7 Fehrbelliner Platz, tägl. ab 8.30 Uhr, Tel. 86 31 38 38, parkcafe-berlin.de

Britz: Ein Schnitzel mit Spargel an der Mühle

6. Man darf gratulieren. Die Britzer Mühle feiert als Restaurant in diesem Jahr ihren 25. Geburtstag. Das "5. Britzer Mühlenfest" am 2. und 6. Juni kommt da gerade recht. Im großen Garten wird wieder ein großes Familienfest gegeben, bevor draußen und drinnen die EM-Spiele gezeigt werden. Der Biergarten aber ist jetzt schon eröffnet, 350 Plätze gibt es. Egal, wie die Temperaturen auch sind, Renner ist und bleibt das Schnitzel, derzeit mit Spargel und Kartoffeln (14,80 Euro). Saisonal passend auch die hausgemachte Erdbeerbowle (3,90 Euro).

Britzer Mühle Buckower Damm 130, Britz, M44 Dachdeckerweg, tägl. ab 9 Uhr, Tel. 604 18 19, www.britzermuehle.de

Kreuzberg: Lammspieße am Landwehrkanal

7. Biergarten am Landwehrkanal hätte sich nicht so schön angehört, deshalb wurde der 2004 eröffnete Biergarten "Burg am Wasser" getauft. Doch die Ausmaße sind stattlich: Mehr als 3000 Quadratmeter umfasst das Gelände. Für Kleinkinder gibt es einen Spielplatz. Größere tummeln sich auf dem benachbarten Abenteuerspielplatz. Derzeit wird der Wlan-Bereich vergrößert. Zur EM mit Großbildleinwand wird es zusätzliche Plätze geben. Beliebt sind die Lammspieße vom Grill (neun Euro), die Teigtaschen, die nach eigenen Wünschen gefüllt werden (ab zwei Euro) und die Steinofenpizza (ab fünf Euro).

Burg am See Ratiborstr. 14c, Kreuzberg, Bus M29 Glogauer Straße, tägl. 10-22 Uhr, Tel. 69 59 80 60, www.burg-am-see.de

Lichterfelde: Leberkäse und Obatzda

8. Mit der S-Bahn nach Bayern. Das Maria & Josef liegt äußerst verkehrsgünstig für alle, die beim Biergartenbesuch auf das Auto verzichten, direkt am S-Bahnhof. Im Winter werden bayerische Schmankerln im modernen Wirtshaus serviert, nun ist wieder der große Biergarten geöffnet. 250 Plätze, davon rund 150 im Service-Bereich. Zum kulinarischen Muss gehören der Leberkäse mit Kartoffelsalat (7,90 Euro) und der hausgemachte Obatzda mit Brezen (3,90 Euro). Dazu passt ein helles Hefeweißbier vom Fass (0,3 l/2,70 Euro).

Maria & Josef Hans-Sachs-Str. 5, Lichterfelde, S1 Lichterfelde West, tägl. 12 -24 Uhr, Tel.756 331 02, mariaundjosef.com

Buckow: Neuköllner Bier unter schattigen Linden

9. Ausflug in die Postkartenidylle. Das historische Gasthaus stammt von 1856. Auch mit dem Namen Linden-Garten hat es seine Bewandtnis. Noch heute zieren acht imposante Linden den Garten und spenden Schatten. Rund 80 Plätze bietet der Biergarten, der gemütlich mit Tischen und Stühlen bestückt ist. Im Sommer stehen deutsche Tapas auf der Karte. Ein Linden-Garten-Klassiker ist, und zwar egal bei welchem Wetter, die Grillhaxe aus dem Ofen (10,50 Euro) und dazu ein Neuköllner Bier vom Rollberg (0,3 l/2,40 Euro).

Linden-Garten Alt-Buckow 15a, Buckow, Bus M11 Alt-Buckow, Di.-Fr. 16-24, Sbd.+So. 12-24 Uhr, Tel. 604 11 22, www.linden-garten.de