Montag: Literatur

Henryk M. Broder im Jüdischen Museum

Vom deutschen Erinnerungswahn spricht der Journalist und Schriftsteller Henryk M. Broder in seinem Essay "Vergesst Auschwitz" (Knaus Verlag). Er sieht ihn als das politisch korrekte Deckmäntelchen eines neuen "sekundären" Antisemitismus. Broder liest aus seinem Buch.

Jüdisches Museum, 19.30 Uhr, Tel. 882 42 50