Arnos Woche

Japanischer Luxus

Es war eine kleine Meldung in der Presse, in der der japanische Bundesligaspieler von Borussia Dortmund, Shinji Kagawa, eine Sache ansprach, die ihm in Deutschland fehlt: japanische Toiletten mit BD-Spülung und Warmluftfön statt Toilettenpapier, einer beheizten Klobrille und Musik.

Trainer Klopp antwortete, ob scherzhaft oder im Ernst kann ich nicht sagen: "Mir egal. Wenn er bleibt, fliege ich nach Japan, kaufe dort ein Luxusklo nach japanischen Maßstäben und baue es ihm eigenhändig ein."

Einen normalen deutschen Toilettenbenutzer wie mich hat diese merkwürdige Meldung vielleicht amüsiert oder gewundert. Richtig nachvollziehen konnte ich sie aber nicht. Bis - ja, bis zum vergangenen Wochenende. Meine Frau und ich hatten Hochzeitstag und traditionell feiern wir den zu zweit in einem Hotel mit Übernachtung und romantischem Abendessen. Auch in diesem Jahr war alles wie immer. Bis auf die Toilette in unserem Hotelzimmer.

Da stand im Bad so ein Hightech-Ding. Nicht, dass mich das jetzt sehr interessiert hätte. Ich denke in meinem Leben nicht über Toiletten nach, es sei denn, ich möchte eine aufsuchen. Als ich mir das Monster also genau und kritisch angesehen hatte, war ich beruhigt, dass man es ganz normal benutzen konnte und machte mir, ignorant wie ich bin, keine weiteren Gedanken mehr über das seltsame Ding. Bis meine Frau laut lachend mit einer Beschreibung aus dem Badezimmer kam und mir die Besonderheiten des Klos vorlas. Die interessierten mich immer noch nicht sonderlich, aber es war Hochzeitstag und ich wollte nicht unhöflich sein.

Nachdem ich also nun zwangsweise genau wusste, was es mit dem futuristischen Ding im Bad auf sich hatte, erinnerte ich mich an die eingangs erwähnte Meldung und an Shinjis Beschwerde. Und ich muss zugeben: Shinji hat Recht. Ich möchte jetzt auch so eine Luxustoilette.

Arno Müller ist Programmdirektor von 104.6 RTL und Moderator von "Arno und die Morgencrew" (Montag bis Freitag von 5 bis 10 Uhr)