Trus Top-Tipp

Joni Mitchells Spuren

Spreeradio-Moderator Jochen Trus empfiehlt Laura Marling

Zum Anschauen: Also, eines muss man den jungen Engländerinnen lassen: Sie haben den gleichaltrigen Amerikanerinnen in den letzten Jahren aber mal so richtig gezeigt, wo der Hammer hängt. Von Adele "Grammy-Abräumerin" Adkins über Amy Winehouse bis hin zu Duffy: Die Girls von der Insel haben den US-Plastik-Rhythm'n'Blues der jüngeren Generation total pulverisiert und verdienterweise die Charts dominiert. Hier kommt die nächste, uneingeschränkt empfehlenswerte Künstlerin. Laura Marling erhielt im letzten Jahr einen Brit-Award als "Beste britische Solokünstlerin". Hierzulande ist sie weitgehend unbekannt. Achtung: Ihr Konzert wurde vom Lido in den Postbahnhof verlegt. Dort ist sie am Freitagabend zu sehen.

Zum Anhören: Nu Folk, so wird der Musikstil genannt, dem sich Laura Marling verschrieben hat. Zunächst war sie als Gastkünstlerin, z.B. mit dem amerikanischen Folkstar Adam Green auf Tournee. Ihr erstes Album 2008 brachte ihr direkt den Durchbruch. Auf ihrem aktuellem Longplayer "A creature I don't know" spielt die blonde, blasse Laura Marling Gitarre, Piano und Bass, singt mit mal zarter, mal druckvoller Stimme lyrische Texte und ist bereits mit 22 Jahren eine unverwechselbare Künstlerin in einem Genre, das derzeit ein echtes Revival erlebt.

Weitere Tipps des beliebten Moderators bekommen Sie bei "Jochen Trus am Morgen" auf 105'5 Spreeradio