Kleine Entdeckungen

Bio im Erdgeschoss, Kultur auf der Galerie

Am Marheinekeplatz kündet eine mächtige, verglaste Süd-Front noch deutlich vom großen Umbau 2007.

Er legte ein modernes Gewand um eine Kiez-Institution, die Ende des 19. Jahrhunderts neben 13 weiteren Markthallen in Berlin errichtet worden war. Mit 290 Ständen zu je vier Quadratmetern kam sie bei den Kunden sehr gut an - im Jahr 1892 war ein überdachter Markthandelsplatz ein absolutes Novum. Im Ersten Weltkrieg beheimatet die Halle eine Volksküche, im Zweiten Weltkrieg wurde sie bis auf den Kopfbau im Westen zerstört. Noch im baufälligen Gebäude siedelten sich schnell wieder Händler an, 1952 wurde die Halle wieder aufgebaut. Seit 2003 führt die Berliner Großmarkt GmbH den Betrieb, die 2007 die Runderneuerung beschloss und eine neue Händlerstruktur einführte. Neben weiterhin kleinteiligem Gewerbe geht der Trend in Richtung Bio und regionalem Angebot: ein ausgewogener Mix aus Lebensmitteln, Gastronomie und Dienstleistung. Was viele nicht wissen: Auf der Galerie sind wechselnd Ausstellungen zu sehen. Radio multicult.fm sendet von dort oben sein buntes Weltkulturprogramm aus Kreuzberg in die ganze Stadt. Ein Einkaufserlebnis nicht nur für Nachbarn aus dem Kiez.