Berliner Schätze

Gratis ins Computerspiele-Museum

Wer gern spielt, ist an diesem Ort gut aufgehoben. Die Rubrik "Berliner Schätze" führt in dieser Woche ins Computerspiele-Museum an der Karl-Marx-Allee 93 a in Friedrichshain. Mehr als 300 Objekte sind ausgestellt.

Zu den Attraktionen gehört der Riesen-Joystick, der nur mit großem Krafteinsatz zu bedienen ist. Das Spiel im 3D-Simulator wird durch Körperbewegungen der Teilnehmer gesteuert und durch die 3D-Brille verfolgt. Auf der Tanzmatte macht man Bewegungen nach, die auf dem Bildschirm zu sehen sind.

Zu einer Zeitreise lädt die "Wall of Hardware" des Museums ein. Sie zeigt 50 alte Konsolen, von der "Brown Box" aus den 60er-Jahren bis zur Xbox aus dem Jahr 2001. In einer Sonderausstellung ist der Enduro Racer von 1986 zu erleben, ein Automat, der beim Spieler das Gefühl einer Geländemotorradtour erzeugt. Die Leser der Berliner Morgenpost können das Museum am Sonnabend, 14. Januar, von 12 bis 19 Uhr kostenlos besuchen. Sie brauchen am Eingang nur ein Kennwort zu sagen: entweder "Berliner Morgenpost. Das ist Berlin" oder "Ich steh' auf Spree". Die Einladung des Computerspiele-Museums ist Teil der Aktion "Berliner Schätze" von der Berliner Morgenpost und 105'5 Spreeradio.