Best of Berlin

"Einmal alles, bitte!"

| Lesedauer: 6 Minuten

Brunch ist, wenn das Frühstück zum Mittagessen wird. Opulent und typisch Berlin. Die Wirte bedienen sich dazu gern bei den Küchen der Welt. Wir stellen einige der schönsten Adressen vor

Charlottenburg: Couscous und geräucherte Forellen

1. Gut 120 Gäste haben im Jules Verne Platz. Dennoch sollte man, wie auch bei den anderen Brunch-Adressen, unbedingt reservieren. Brunchen ist äußerst beliebt. Als würde man um die Welt reisen, ist das Buffet international bestückt. Ob geräucherte Forellen, griechischer Bauernsalat, Antipasti, vegetarische Lasagne, Couscous, Rindergulasch, Quiche, Brownies oder warme Waffeln: Die Auswahl ist üppig. Latte Macchiato gibt es in zwei Größen (2,20-2,70 Euro), zum Munterwerden empfiehlt sich frisch gepresster Orangensaft (3,50 Euro).

Jules Verne Schlüterstr. 61, Charlottenburg, , S5, 7, 9, 75 Savignyplatz, Sbd. 9-15 Uhr, 9,50 Euro, So. 9-15 Uhr, 12,50 Euro, Tel. 31 80 94 10, jules-verne-berlin.de

Kreuzberg: Süß oder herzhaft in der Stadtvilla

2. Das Tomasa ist für sein Frühstück bekannt. Kein Wunder, dass in der Dependance in der vor fast 120 Jahren als Gärtnerhaus im Schweizer Landhausstil erbauten Villa Kreuzberg auch das Brunchbüffet reichhaltig ist. Die Auswahl reicht von Rührei über Eiweißschock, Quarkkeulchen, Blaubeer-Wallnuss-Schmarren und Früchtetopf über Schweinemedaillons, Rostbratwürstchen bis zu Hähnchen-Pfirsich-Salat. Den frisch gepressten Orangensaft bekommt man dazu für drei Euro, der Latte Macchiato kostet 2,70 Euro.

Tomasa in der Villa Kreuzberg Kreuzbergstr. 62, Kreuzberg, U 6, 7 Mehringdamm, So. 10-15 Uhr, 13,50 Euro, ohne Getränke, Tel. 81 00 98 85, tomasa.de

Britz: Ausflug an die historische Mühle

3. An die 200 Plätze auf zwei Etagen, im Sommer zudem 350 im schönen Garten mit Blick auf die historische Mühle, stehen Brunch-Fans für den ausgedehnten kulinarischen Start in den Sonntag zur Verfügung. Das große Buffet offeriert Rührei mit Bacon und Würstchen, Käse und Wurst, eine Fischplatte mit Lachs, jeweils zwei warme Hauptgerichte wie einen Braten, Salate und, beim Süßspeisen-Büffet, Backwaren wie Blech- oder Streuselkuchen.

Britzer Mühle Buckower Damm 130, Britz, Bus M44 Dachdeckerweg, So. 10-14 Uhr, 7,90 Euro, Kinder bis 12 J. 3,90 Euro, Tel. 604 18 19, www.britzermuehle.de

Mitte: Frühstück für Tierfreunde

4. Schon einmal vegan gebruncht? Die Küche, die ohne tierische Produkte arbeitet, liegt im Trend. Das beweist auch das erst vor ein paar Wochen eröffnete, in hellblau und weiß gehaltene vegetarische Restaurant Kopps. Alles wird individuell ausgesucht und neu kombiniert. Küchenchef Björn Moschinski offeriert beim Weekend-Brunch Schlemmereien wie Eiersalat, Pancake, Bratkartoffeln, Kraut-Karotten-Salat, Humus, Birnenchutney oder Panna Cotta. Ciabatta und Vollkornbrotchen können mit hausgemachter Marmelade oder einem Tomatenaufstrich getoppt werden.

Kopps Linienstr. 94, Mitte, U8 Rosenthaler Platz, Sbd.+So 10-16 Uhr, 10,90 Euro, Getränke extra, Tel. 43 20 97 75, www.kopps-berlin.de

Wilmersdorf: Blinis und roter Lachskaviar

5. Wie wohl im Land von Väterchen Frost gefrühstückt wird? In der Grünen Lampe erfährt man es beim Kaviarbrunch, für den man allerdings unbedingt vorab reservieren sollte. Roter Lachskaviar ist dort ein Muss, die Fischeier gibt es auf Canapees. Auch andere Klassiker der russischen Küche lässt Chefin Julia Gutsch in ihrem gemütlichen Lokal in Wilmersdorf servieren: russischen Salat, eingelegtes Gemüse und Kartoffelpuffer mit Lachs. Zwei warme Hauptgänge mit Fisch und Fleisch sind ebenfalls dabei. Obst mit Joghurt, Blechkuchen und, wenn der Küchenchef die Gäste verwöhnen will, auch Mousse au Chocolat runden das Brunch-Angebot ab. Ein Kännchen Tee kostet 3,60 Euro.

Grüne Lampe Uhlandstr. 51, Wilmersdorf, Bus 249 Pariser Straße, So.10-16 Uhr, 12 Euro, Tel. 88 71 93 93, www.gruene-lampe.de

Spandau: Frühstück wie im Mittelalter

6. Wenn Knechte und Mägde in Tonnengewölbe-Räumlichkeiten Rosenwasser zum Händewaschen, dann gebrochenes Brot und Salz reichen und ein Bänkelsänger aufspielt, fühlt man sich zu Recht wie im Mittelalter. Rund 100 Gäste finden Platz in der urigen Schänke, die kulinarisch mit Cerealien, Würstchen, Speck, Rühreiern, Grau- und Fladenbrot sowie Griebenschmalz aufwartet. Ob es einen deftigen Krustenbraten oder andere mittelalterlich inspirierte Hauptgerichte in der Schänke gibt, ist auf Tafeln nachzulesen. Kaffee, Tee und Kakao sind im Preis bereits inbegriffen.

Zitadellen Schänke Am Juliusturm, Spandau, U7 Zitadelle oder Altstadt Spandau, So. 10-14 Uhr, 19,50 Euro, Tel. 334 21 06, zitadellenschaenke.de

Reinickendorf: Hier gibt's zum Essen Live-Musik

7. Man muss früh reservieren, der Brunch (150 Plätze) ist äußerst beliebt. Das Büffet wartet mit Räucherlachs, Rührei, Frankfurter Würstchen, Käse, Schinken und Desserts wie Mousse au Chocolat auf. Bis 14 Uhr gibt es Livemusik, je nach Band Blues, Dixieland, Jazz, Irish Folk oder Berliner Lieder. Wenn Fifties- und Sixties-Klassiker erklingen, wird auch schon einmal das Tanzbein geschwungen.

Ratskeller Reinickendorf Eichborndamm 215-239, Reinickendorf, U8 Rathaus Reinickendorf, So. 11-15 Uhr, 13,50 Euro inkl. Filterkaffee, Tel. 39 50 40 90, www.ratskeller-reinickendorf.de

Steglitz: Reichhaltig, preiswert und gut

8. Es ist gar nicht so einfach, einen der 80 Brunch-Plätze zu bekommen, denn das Steglitzer Restaurant Feuerbach wird von vielen Stammgästen geschätzt. Mit einem breit gefächerten Potpourri aus Müsli, Aufschnitt, Eiergerichten, Fleisch-, Fisch- und einem vegetarischen Hauptgang wird dort der Sonntagmorgen begonnen. Fairpreisig ist nicht nur der Gang ans Büffet, auch die Getränke kann man sich gut leisten: Latte Macchiato und ein kleines Glas frisch gepressten Orangensaft gibt es für je 2,10 Euro.

Restaurant Feuerbach Schöneberger Str. 14, Steglitz, S1 Feuerbachstraße, U9 Walther-Schreiber-Platz, So. 10-16 Uhr, 9 Euro, Tel. 85 07 54 84

Wedding: Kulinarische Auszeit im Norden

9. Kulinarisch passiert nicht viel im Wedding. Gut dass es das Schraders gibt. Der gelungene Mix aus Café, Restaurant, Lounge und Bar ist auch zum Sonntagsbrunch äußerst beliebt. Man hat die Qual der Wahl: Joghurt, Müsli, Käse, Wurst, Rührei, Lachs, Obst gehören zur Frühstücksabteilung des Büffets. Dazu kommen Gnocchi-Salat, karibische Putenspieße, Prosciutto Tonnato, Tofu-Curry und gebackene Garnelen. Obst, Süß-Speisen, Käse, Coppa di Parma, hausgemachte Konfitüre, Joghurt, Müsli stehen außerdem bereit. Sonnabends gibt es ein mediterranes Frühstücksbüffet.

Schraders Malplaquetstr. 16 b, Wedding, U6 Seestraße, Sbd. 10-15 Uhr, 6,60 Euro, So. 10-15 Uhr, 8,60 Euro (Getränke extra), Tel. 45 08 26 63, schraders-berlin.de