Bühnencheck

Abgerechnet wird zum Schluss

Die Stimmung im Saal ist trotz Überfüllung ausgelassen. Der Sauerstoffgehalt sinkt bedenklich. Alles wie gehabt bei der 15. Auflage des "Jahresendzeitprogramms 2011". Das Jahresendzeit-Team dürfte das wohl erfolgreichste Kabarett-Ensemble der Republik sein.

33 restlos ausverkaufte Vorstellungen im Mehringhof-Theater sprechen für sich. Karten gibt es nur noch für die drei Zusatz-Vorstellungen in der Komödie am Kurfürstendamm.

Das Erfolgsrezept des Quintetts: Es überrascht immer wieder mit originellen erzkomödiantischen Betrachtungen des politischen Wahnsinns. Die politische Prominenz gibt sich an diesem Abend die Klinke in die Hand. Dafür sorgt schon Hannes Heesch, analytischer Politologe und entlarvender Parodist in Personalunion. Neben Gerhard Schröder karikiert er den jammernden Westerwelle vortrefflich. Der würde sich wegen seiner verkorksten Laufbahn am liebsten einen Schuldenschnitt verpassen. Der umwerfende Christoph Jungmann als biestig-charmante Bundes-Angie prophezeit ihm allerdings eine schnöde Privatinsolvenz.

Leisere, gekonnt messerscharfe Töne schlägt Bov Bjerg in seinen Geschichten an. Über berlinisch-schwäbische Großmaultaschen und die düstere Zukunft unserer Demokratie im Facebook-Zeitalter. Auch Chansonnier Manfred Maurenbrecher regt mit seinen Miniaturdramen über kleine Berliner Leute zum Nachdenken an, während Horst Evers wieder einmal die abgrundtiefe Blödheit des Lebens, besonders aber die der Berliner S-Bahn aufs Korn nimmt. Eine großartige Jahresabrechnung mit einem Team zum Liebhaben.

Komödie am Kurfürstendamm Kurfürstendamm 206, Charlottenburg, Tel. 88 59 11 88. Vorstelllungen: 8.1. um 12 & 20 Uhr, 9.1. um 20 Uhr.