Berliner Schätze

Kostenlos zu den Musikinstrumenten

Es ist eine klingende Landschaft, in die Sie die Rubrik "Berliner Schätze" in dieser Woche führt. Das Musikinstrumenten-Museum im Kulturforum an der Tiergartenstraße 1 bietet eine Fülle von spannenden Objekten aus dem 16. bis 21. Jahrhundert.

Mehr als 3000 Stücke gehören zur Sammlung, rund 800 sind ausgestellt. Zu den Kostbarkeiten gehört ein Reisecembalo von Königin Sophie Charlotte von Preußen, auf dem auch König Friedrich II. spielte. Die Mighty Wurlitzer Orgel aus dem Besitz der Familie von Siemens ist eine der größten Theaterorgeln Europas. Berühmt ist die Violine, die der Geigenbauer Antonio Stradivari 1703 geschaffen hat. Zu sehen ist auch ein Hammerflügel, der dem Komponisten Carl Maria von Weber gehörte. Innen wie außen ist das Museum ein interessanter Bau, der nach einem Entwurf des Architekten Hans Scharoun entstanden ist. So ähneln viele Fenster Bullaugen.

Leser der Berliner Morgenpost können das Museum am Sonnabend, 17. Dezember, von 12 bis 16 Uhr, kostenlos besuchen. Sie brauchen am Eingang nur ein Kennwort zu sagen: entweder "Berliner Morgenpost. Das ist Berlin" oder "Ich steh' auf Spree". Die Einladung des Museums ist Teil der Aktion "Berliner Schätze" von der Berliner Morgenpost und 105'5 Spreeradio.