Berliner Schätze

Kostenlos in den Berliner Dom

Seine Kuppel ist ein Wahrzeichen. Der Berliner Dom fasziniert schon von Weitem durch die Vielfalt der Türme, Säulen, Fenster und Freitreppen. Die Rubrik "Berliner Schätze" führt Sie in dieser Woche in das grandiose Bauwerk am Lustgarten.

Das Staunen über die vielen Formen und Farben setzt sich im Inneren fort. In der Predigtkirche erheben sich riesige Sandsteinpfeiler. Skulpturen der Reformatoren sind zu sehen, Reliefs und Mosaike. Beim Rundgang entdeckt man den Altar aus Marmor und Onyx, gusseiserne Kandelaber, einen weißen Taufstein und die aus Eichenholz geschnitzte Kanzel. Besucher können außerdem die Tauf- und Traukirche besichtigen, das Dommuseum und die Hohenzollern-Gruft. Bei guter Kondition empfiehlt sich ein Aufstieg zum Umgang der Kuppel. 270 Stufen sind zu bewältigen, doch der Ausblick entschädigt für die Mühsal. Leser der Berliner Morgenpost haben am Sonnabend, 3. Dezember, von 9 bis 16 Uhr Gelegenheit, den Berliner Dom kostenlos zu besuchen. Sie brauchen am Eingang nur ein Kennwort zu sagen: entweder "Berliner Morgenpost. Das ist Berlin" oder "Ich steh' auf Spree". Die Einladung des Doms ist Teil der Aktion "Berliner Schätze" von der Berliner Morgenpost und 105'5 Spreeradio.