Berliner Schätze

Kostenlos ins Olympische Dorf von 1936

Historiker und Sportfreunde kommen auf ihre Kosten. Und alle, die einen schönen Herbsttag in einem berühmten Sportlerquartier verbringen möchten.

In das "Olympische Dorf der Spiele von 1936" in Wustermark lädt Sie die Rubrik "Berliner Schätze" in dieser Woche ein. Die alten Wohnhäuser der Mannschaften sind zu sehen. Das Zimmer, in dem der US-Amerikaner Jesse Owens lebte, ist fast originalgetreu wieder hergestellt. Er gewann 1936 vier Goldmedaillen. Im Hindenburghaus des Olympischen Dorfes wurde Unterhaltungsprogramm für die Sportler gemacht. In der Turnhalle stehen noch die Geräte aus jener Zeit. Bei einer Führung können Sie das weitläufige Gelände kennenlernen. Es liegt an der Rosa-Luxemburg-Allee 70 in Elstal, einem Ortsteil von Wustermark, zu erreichen über die A 10 (Ausfahrt Berlin-Spandau) und die B 5. Leser der Berliner Morgenpost können "Das Olympische Dorf der Spiele von 1936" in Wustermark am Sonnabend, 15. Oktober, von 10 bis 17 Uhr kostenlos besuchen. Vorausgesetzt, Sie sagen am Eingang ein Kennwort: entweder "Berliner Morgenpost. Das ist Berlin" oder "Ich steh' auf Spree". Die Einladung in das Dorf ist Teil der Aktion "Berliner Schätze" von Berliner Morgenpost und 105'5 Spreeradio.