Arnos Woche

Warum Drachen ADS haben

Cool - endlich wieder rumzappeln, mit Stühlen kippeln, ständig etwas Neues ausprobieren, in den Ferien so lange ich will, vor der Glotze sitzen, Computerspiele spielen, mich im Matsch wälzen, mich als Cowboy oder Indianer verkleiden und mit Colts oder Pfeil und Bogen schießen, der Lehrerin dumme Streiche spielen, die Hausaufgaben vergessen, mit den Kumpels kloppen. Schön wär's - aber heute nicht mehr machbar!

Garantiert würde es nicht mal einen Monat dauern, bis eine Kindergärtnerin, ein Lehrer, ein Fußballtrainer oder wer auch immer meine Mutter zur Seite ziehen würde, um ihr ins Ohr zu flüstern: "Ihr Sohn verhält sich sehr auffällig. Ich vermute, er hat ADS. Sie sollten dringend einen Kinderpsychologen zu Rate ziehen."

ADS - Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom. Alleine dieses Wort - Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom. Ja, verdammt - Kinder sind unaufmerksam, weil sie sich von allem, was Spaß macht und neu ist, ablenken lassen - na und? Nee, ich will kein Kind mehr sein, denn ich hätte garantiert ADS und ich dürfte all das, was ich als Kind gerne gemacht habe, nicht mehr machen, weil es "sehr auffällig wäre."

Ich bin gerade mit meiner Frau und meinem Sohn in Asien, wo wir auf das Thema kamen, welches Sternzeichen im chinesischen Horoskop wir sind. Mein Sohn ist im Mai 2000 geboren, also ein Drache.

Drachen sind ungestüm, haben viel Energie, wenig Ausdauer, sind kreativ, kein Risiko erscheint ihnen zu groß, sie sind launisch, aktiv, ständig in Bewegung, unruhig und manchmal leicht reizbar.

Sind das nicht dieselben Eigenschaften, die laut Kinderpsychologie ADS-Kinder aufweisen?

Es kann dafür nur eine Erklärung geben: Drachen haben ADS.

Arno Müller ist Programmdirektor von 104.6 RTL und Moderator von "Arno und die Morgencrew" (Montag bis Freitag von 5 bis 10 Uhr)