Das Beste am Mittwoch

Kunst: Ai Weiwei im Martin-Gropius-Bau

10:00: Der Fall Ai Weiwei bleibt bewegend: Der regierungskritische chinesische Künstler hat im Streit um Steuernachzahlungen jetzt umgerechnet 980 000 Euro an sein Land überwiesen. Wer wissen möchte, wie Ai Weiwei zu seiner regimekritischen Kunst kam, dem sei die Ausstellung mit seinen Fotos aus den Jahren 1983 bis 1993 empfohlen. Diese Jahre verbrachte Ai Weiwei in New York und dort sind auch die Wurzeln seiner Kunst. Noch immer aktuell.

Martin-Gropius-Bau Niederkirchnerstraße 7, Kreuzberg, Tel. 254 86 0, Karten 8 Euro, ermäßigt 5 Euro, Mi.-Mo. 10-20 Uhr, zu sehen bis März 2012