Berliner Perlen

Mein wunderbarer Geschenksalon

Manche Menschen halten es im Geschäft von Michaela Tappe keine Minute aus. "Die kommen hinein, schauen sich einmal um, und sind nach 20 Sekunden wieder draußen", sagt die lebhafte 42-Jährige.

Könnte sein, dass mancher sich vom "Fortunato" an der Kreuzberger Grimmstraße überfordert fühlt. Denn das Sortiment des kleinen Souterrain-Ladens ist ein auf den ersten Blick etwas chaotisch wirkendes Sammelsurium von Geschenkideen: Da stecken Teebeutel mit den Gesichtern berühmter Politiker, etwa Angela Merkel, in Retro-Look-Tassen. An den Wänden hängen auf antik gemachte Spiegel und Garderobenhaken, in den Regalen stehen liebevoll gearbeitete Kuscheltiere und Blechspielzeug, auf einem Tisch liegen Schreibhefte mit schönen Mustern und darüber baumeln Mobiles kleiner Heißluftballons.

Wer es hier also länger als 20 Sekunden aushält, kann eine ganze Menge entdecken und bleibt bestimmt immer wieder vor den unzähligen Karten und kleinen Holzrahmen stehen, die im ganzen Geschäft verteilt sind. Es sind Glückwunschkarten und Geschenkgutscheine der besonderen Art: Auf schönem italienischem Papier, das in seinen Mustern an 60er-Jahre-Tapeten erinnert, sind je nach Anlass winzige Gegenstände aufgeklebt: Die Einladung zum Essen zieren Teller und Besteck, die Frage "Gehen wir ins Kino?" wird ergänzt von einem einzelnen Popcorn, auf dem Gutschein für eine Fahrt ans Meer räkelt sich eine kleine Plastik-Robbe. Und auch für das Candlelight-Dinner ist der Tisch auf 15 mal 15 Zentimetern schon gedeckt, samt einem Strauß winziger Rosen und dem Miniatur-Sekt im Kühleimer. Die Preise für diese Kleinode liegen je nach Größe und Gestaltung zwischen fünf und 25 Euro.

Unikate auf Bestellung

Es kann sich jeder sicher sein, ein absolutes Unikat zu bekommen, denn Michaela Tappe gestaltet alle Karten und Kästen selbst, meist auf Bestellung. "Bevor ich anfange, versuche ich gemeinsam mit den Kunden herauszufinden, was am besten zu ihnen und den Beschenkten passt", erzählt sie. Während sich die einen eine eher elegante, schlichte Variante wünschen, möchten es andere schräg und witzig. Eine dritte Gruppe wiederum neige zum Kitsch. "Denen muss ich davon abraten, zuviel des Guten zu wollen und den Rahmen zu überfrachten", sagt Tappe.

Dass bei soviel individueller Beratung die Vorgespräche auch mal etwas länger dauern, stört sie nicht - ganz im Gegenteil: "Ich finde es total spannend, etwas über die Menschen zu erfahren. Und je mehr ich weiß, desto besser kann ich ihren individuellen Geschmack treffen."

Das ist manchmal gar nicht einfach, vor allem, wenn die Wünsche etwas ausgefallener sind. Für einen Gutschein zu einem Konzert der Gruppe "Gossip" sollte etwa deren Sängerin Beth Ditto im Miniatur-Format eingebaut werden. Nicht einfach, denn Ditto ist eine voluminöse Dame.

Ein anderes Mal habe eine Kundin für ihre 50-jährige Schwägerin einen Gutschein für ein erotisches Fotoshooting bestellt. "Da hatte ich erst mal keine Ahnung, wie ich das machen soll", sagt Tappe. Als sie dann schließlich eine Mini-Barbie entkleidete, ihr größere Brüste anklebte und aus schwarzem Leder einen Mini-Slip bastelte, hätten bald staunende Kinder vor ihrem Tresen gestanden und gefragt, was sie da mache. "Das wusste ich eigentlich auch nicht so richtig", sagt Tappe amüsiert. Die Beschenkte jedenfalls habe sich über die Collage sehr gefreut, erfuhr Michaela Tappe später. Mehr als über das eigentliche Geschenk.

Angesichts so viel Kreativität und Fingerfertigkeit vermuten viele Kunden bei der Geschäftsinhaberin einen künstlerischen Hintergrund. Doch weit gefehlt: Aufgewachsen in einer norddeutschen Kleinstadt, kam sie Ende der 80er-Jahre nach Berlin, besuchte die Berufsfachschule für Sozialwesen und machte eine Ausbildung zur Erzieherin. Nach einem eineinhalbjährigen Italien-Aufenthalt fand sie eine Stelle in einem italienischen Kindergarten in Wilmersdorf. "Nach zwölf Jahren dort hatte ich einfach keine Lust mehr auf den Job und wollte etwas völlig anderes machen", sagt sie.

Erst einmal holte sie einige Dinge nach, die sie schon immer machen wollte. Skifahren zu lernen, etwa. Dann belegte sie einen dreimonatigen Kurs zum europäischen Computerführerschein. Bis dahin hatte sie Computer nicht einmal benutzt. Dann kam ihr die Idee mit dem eigenen Laden. "Mein Freund und ich haben im Freundeskreis schon immer gerne schöne Gutscheine verschenkt", sagt die Mutter einer 14-jährigen Tochter. "Und da habe ich gedacht, dass das doch auch als Geschäftsidee funktionieren könnte."

Mehr als 20 Sekunden

Der Plan scheint aufzugehen: Zwar kann Michaela Tappe noch nicht von dem leben, was sie einnimmt. Aber immerhin schreibt sie zwei Jahre nach der Eröffnung schon schwarze Zahlen, was bei derartigen Geschäftsgründungen keine Selbstverständlichkeit ist. Jeden Monat kommen mehr Menschen auf der Suche nach der ganz besonderen und vor allem individuellen Geschenkidee in die Grimmstraße. "Ich habe Stammkunden, die seit der Eröffnung schon mehr als zwei Dutzend Karten und Kästen bestellt haben", sagt Michaela Tappe. In den vergangenen Monaten kommen auch immer mehr Touristen. Und von denen gehe keiner schon nach 20 Sekunden.

Fortunato Grimmstraße 19, Kreuzberg, Tel. 488 179 91, Montag bis Freitag 11-19 Uhr, Sonnabend 11-18 Uhr