Best of Berlin

Geheimnisse der Großstadt

Zu Besuch beim einstigen Stadtschloss-Gespenst und in Bowies Stammcafé. Die Morgenpost stellt zehn Führungen vor, bei denen selbst Berlin-Kenner Abenteuerliches erleben

Kreuzberg: Die Tour der Gourmets

1. Kamen Freunde von außerhalb, führte Astrid Steuber sie regelmäßig in die Berliner Restaurants. Als ihre Schwester von kulinarischen Stadtführungen durch New York erzählte, übernahm die 34-Jährige die Idee. Seit September kann man bei ihrer Kieztour "Das isst Berlin" allerlei Adressen erfahren: von der Eismanufaktur bis zum "Dicken Bruno" in Marheineke Halle (Foto). Zwei Kilometer lang spaziert man mit zunehmend vollem Magen durch Kreuzberg. Fünf Gastro-Stopps sind inklusive.

das isst berlin "Kreative Küche", Kreuzberg, Treff wird bei Anmeldung genannt, Fr., Sbd. 13.45 Uhr, 33 Euro, Kinder 33 % Ermäßigung, Tel. 210 278 69, dasisstberlin.de

Mitte: Kleine Entdecker vor Resten der Mauer

2. Wenn eine Grundschullehrerin zur Stadtführerin wird, dann können nicht nur Kinder locker lernen. Sabine Hansen hat sich vor fünf Jahren vom Unterrichten aufs Vorzeigen verlegt und berichtet auf der dreistündigen "Checkpoint Charlie"-Tour von Mauer und Teilung der Stadt. Oft reiche die Zeit gar nicht, weil die Kinder so interessiert seien, sagt Hansen.

Berlin mit Kindern "Checkpoint Charlie" Mitte, Treff: U-Bahnhof Stadtmitte, U2, 6 Stadtmitte, ab sieben Jahren, Erw. 30 Euro, Kinder 15 Euro, November ausgebucht, Termine Dezember erfragen; evtl. freie Plätze am 28. Oktober für "Berlingeschichte in Geschichten", Anmeldung unter Tel. 330 29 870; berlin-mit-kindern.de

Prenzlauer Berg: Radeln durchs unbekannte Berlin

3. Martin Wollenberg bietet wöchentlich 34 Fahrradtouren an. Auf Deutsch und in Englisch. Zielgruppe sind nicht nur Touristen, beim Radel-Sightseeing "Oasen der Großstadt" entdecken selbst Einheimische Unbekanntes, so entlang der Panke im Wedding. Jeder Guide verrät auf den zwölf bis 15 Stopps seine geheimen Ecken. Bis zu vier Stunden ist man bei jedem Wetter unterwegs. Wer kein Fahrrad hat, kann eines leihen.

Berlin on Bike "Oasen der Großstadt" Treff: Kulturbrauerei, Knaackstr. 97, Prenzlauer Berg, U2 Eberswalder Straße, bis 6. November Do., Sbd., So. 15 Uhr, 13 Euro + 5 Euro für Leihrad, Tel. 43 73 99 99, berlinonbike.de .

Kreuzberg: Per Pedes von Schlagzeile zu Schlagzeile

4. Der Spaziergang durch die Medienstadt Berlin beginnt am Haus der Axel Springer AG. Bei der Tour "Die schnellste Schlagzeile Berlins" wird an das alte, 20er-Jahre Verlags- und Zeitungsviertel an der Jerusalemer Straße erinnert. Der zweistündige Fußmarsch führt zum ehemaligen Postministerium. Die Bedeutung von Kaffeehäusern wird erklärt und auf Ost-West-Berichterstattung eingegangen. Höhepunkt ist der Besuch des ARD-Hauptstadtstudios.

StattReisen Berlin "Die schnellste Schlagzeile Berlins", Treff: Axel-Springer-/Ecke Rudi-Dutschke-Straße, Kreuzberg, 5. November, U6 Kochstraße, 13 Uhr, 9,50/7,50 Euro, Tel. 455 30 28, stattreisenberlin.de

Friedrichshain: Modisch unterwegs zu Jungdesignern

5. Mitte, Prenzlauer Berg, Neukölln und Friedrichshain - fast überall betreiben junge Designer spannende Boutiquen. Heike Pohl nimmt Interessierte mit auf ihre "Fashiongänge". Bei "Friedrichshain genannt Fashionhain" besucht sie von 16 bis 19 Uhr Hypnosis und vier andere Designer rund um die Frankfurter Allee. Je 25 Minuten haben die Modemacher Zeit zum Plausch.

Fashiongang Berlin "Friedrichshain genannt Fashionhain", Treff wird bei Anmeldung bekannt gegeben, 11. November, 16 Uhr, 20 Euro, Tel. 21 75 40 78, fashiongang.berlin.de

Kreuzberg: Gut gelogen oder doch eine wahre Geschichte?

6. Bevor das Finanzamt Kreuzberg einzog, sollte das burgähnliche Gebäude am Mehringdamm ein Foltermuseum werden. Das behauptet Christa Saffrahn. Ob es wahr ist, verrät die ausgebildete Stadtführerin auf ihrem anderthalbstündigen Rundgang. Sie hat nur "Lügentouren" im Programm: "Ich erzähle Fakten und Geschichten, frage dann, ob es stimmt, bevor ich die Wahrheit verrate." Normales Sightseeing hat sie gelangweilt, deshalb entwickelte sie 2003 ihr ungewöhnliches Konzept.

Lügentour "Rechts und links des Mehringdamms", Treff: Brücke am U-Bahnhof Hallesches Tor, Kreuzberg, U1, 6 Hallesches Tor, So. 14 Uhr, Kreuzberg-Tour am 6. November, Tel. 920 44 59, luegentour.de

Mitte: In der Welt der Rockaristokraten

7. David Bowie und Iggy Pop waren - zumindest eine Zeit lang - Berliner, schrieben Songs und hatten ein höchst aktives Nachtleben. Heutzutage trifft man mit Glück die Musiker von Seeed oder Rammstein in der Hauptstadt. Auf die Pfade der Rock-, Pop- und Clubgeschichte der Stadt können sich Musikfans bei den "Fritz Musictours Berlin" begeben. Im Tour-Bus geht es jeden Sonnabend für zweieinhalb Stunden zu den spannendsten Orten. So auch den legendären Hansa Tonstudios. Dort wurden Hits von Mireille Mathieu und Drafi Deutscher, Depeche Mode und U2 produziert. Thilo Schmied bietet auch eine "Walking Tour" durch die Clubszene von Prenzlauer Berg an.

Berlin Musictours "Fritz Musictours Berlin", Treff: am Hotel Adlon, Mitte, S1, 2, 25 Brandenburger Tor, U55 Brandenburger Tor, Sbd. 12 Uhr, 19 Euro (bei mind. 25 Teilnehmern), Herbst- und Winter-Termine auf Anfrage), Tel. 30 87 56 33, musictours-berlin.de

Schöneberg: Sightseeing für Süßmäuler

8. Pralinen und Torten - bei der "Süßen Route" präsentiert sich Schöneberg von seiner Schokoladenseite. Seit Mitte der 90er-Jahre zeigt Elke Melkus die Stadt abseits der ausgetretenen Touristenpfade. Als eine der ersten Stadtführerinnen hat sie sich mit der Tor "art:berlin" auf Kunst und Kultur, Mode, Architektur und Kulinarisches spezialisiert. Beim zweistündigen, süßen Schöneberg-Spaziergang darf auch genascht werden.

art:berlin "Die Süße Route", Treff: vor dem Goya, Nollendorfplatz, Schöneberg, U 1, 2, 3, 4 Nollendorfplatz, 10. November, 15 Uhr, 29 Euro, Tel. 28 09 63 90, artberlin-online.de .

Gesundbrunnen: Bunker mit U-Bahn-Donner

9. Viele Passanten eilen im U-Bahnhof Gesundbrunnen achtlos an der grünen Tür vorüber. Ein Schlüssel dafür liegt beim Verein Berliner Unterwelten, dessen Führer bei der Tour "Dunkle Welten" die Tür öffnen. Dahinter befinden sich ein Museum und eine Schutzanlage aus dem II. Weltkrieg, in der bis zu 1000 Menschen Zuflucht fanden. Düsteres Dokument der Vergangenheit.

Verein Berliner Unterwelten "Dunkle Welten" Treff: Gesundbrunnen, Brunnenstr. 105, U8 Gesundbrunnen, S1, 2, 25, 41, 42 Gesundbrunnen, bis Ende November tägl. (außer Di.) 12, 14, 16 Uhr, 10 Euro, erm. 6-8 Euro, Karten nur für den jeweiligen Tag am Kassenhäuschen, Tel. 499 105 17, berliner-unterwelten.de .