Ausstellung

Ulrike Ottingers "Floating Flood"

Die Ausstellung "Floating Food" von Ulrike Ottinger macht schon im Foyer des Haus des Kulturen der Welt auf sich aufmerksam. Ein Wasserbassin, das der großen Zisterne in Istanbul nachempfunden ist, steht da. Es dient als Symbol des Seehandels zwischen Asien und Europa.

Damit will die Fotografin und Filmemacherin auf die zentralen Themen Wasser, Lebensmittel und Ess-Rituale hinweisen, die ihre Multimedia-Ausstellung prägen. Sie besteht aus Fotografien, Videosequenzen, Plastiken, ein Ruderboot ist dabei, und auch die Welturaufführung ihres Dokumentarfilms "Unter Schnee" dazu (9. September, 20 Uhr) gehört dazu.

Dokumentarisches und Fiktives gehen ineinander über. Texte von Philosophen, Entdeckern, Dichtern oder Kaufleuten über ferne Länder korrespondieren mit Ottingers Fotos wie dem "Geweihten Fischerboot" oder von Ess-Gepflogenheiten fremder Kulturen.

Dieses Universum über das Wasser und das Essen steht damit thematisch im Zentrum der Asien-Pazifik-Wochen, bei denen es um Wasser, Ernährung und Gesundheit geht. Der Ottinger-Kosmos zeigt diese fließenden Übergänge der Kulturen - eine Weltreise in Bildern.

Ausstellungen: Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, Tel. 39 78 71 75. Von 8.-10.Sept., 11-20 Uhr. Dann bis 30. Oktober Mi-Mo 11-19 Uhr