Buch

Das druckgrafische Werk von Fritz Dähn

Die Arbeiten von Fritz Dähn (1908-1980) zeigen seine Experimentierfreude und sein Bestreben, sinnliche Eindrücke durch abstrahierende Verdichtung zu verallgemeinern.

Dem Sozialistischen Realismus stand Dähn, der von 1958 bis 1968 diverse Ämter an der Kunsthochschule in Weißensee bekleidet hatte, erst positiv gegenüber. Aber bald erlebte auch Dähn bei der Formalismusdebatte der DDR die offizielle Kritik an seinem Schaffen. Visuelle Erlebnisse verarbeitete er zu flächigen Bildelementen, die Zentralperspektive negierend. Insofern zeigen die druckgrafischen Werke in der Helios Galerie den Avantgardismus Dähns im Verhältnis zum Dogmatismus des Sozialistischen Realismus.

Helios-Galerie, Klinikum Buch, B1-3. OG, Schwanebecker Chaussee 50. Bis 30. Oktober, tägl. geöffnet