Best of Berlin

Es muss nicht immer Burger sein

Caesar Salad, Chicken-Combo, Rib-Eye-Steak: Klassische amerikanische Küche lässt sich in Berlin auf vielfältige Weise genießen - ob im rustikalen Diner oder im schicken Restaurant

Schöneberg: Welcher Schnitt darf's denn sein?

1. Nein, man sitzt dort nicht beim Frisör. Vielmehr bezieht sich die Frage nach dem Ladies- oder Gentlemen-Cut auf die Größe des Fleisches. Das Restaurant des Crowne Plaza hat sich auf das edle Prime Rib spezialisiert, also fein marmoriertes, aromareiches Fleisch von freilaufenden Rindern in Nordamerika. Live an der Carving Station geschnitten, mit einer Ofenkartoffel als Beilage und einem Cabernet Sauvignon von Robert Mondavi aus dem Napa Valley könnte ein Abend, bei schönem Wetter nicht amerikanischer sein. Zudem lockt die neue Restaurant-Terrasse mit rund 60 Plätzen.

Wilson's im Crowne Plaza Berlin City Centre, Nürnberger Str. 65, Schöneberg, U1, 2, 3 Wittenbergplatz, Tel. 21 00 79 91, tägl. ab 12 Uhr, www.restaurant-wilson.de

Zehlendorf: Der Burger-Platzhirsch

2. Einen 664 Gramm schweren Fleischklops zwischen zwei Brötchenhälften gibt es wohl nur im Berliner Süden. Seit fast 17 Jahren versorgt das rund 100 Quadratmeter große, authentisch eingerichtete Deli US-Fastfood-Fans mit Hamburgern und Ähnlichem. Und das in mehr als 100 Varianten, von der 56-Gramm-Baby-Bulette, dem Ultra-Schwergewicht, der Fischboulette bis zu vegetarischen Burgern. Ein Muss dazu sind die gekringelten Pommes. Auch wer zuhause amerikanisch kochen will, findet hier Zutaten wie Muffin-Backmischungen.

Uncle Sam's Berliner Str. 1, Zehlendorf, S1 Zehlendorf, tägl. 10-23 Uhr, Tel. 0174 795 13 78

Mitte: Das Steakhaus der Moderne

3. In New York hat die Fleischkultur schon vor etlichen Jahren wieder Einzug in die Restaurants gehalten. Und auch in Berlin ist der Spaß an Fleisch zurück gekehrt. Neuester Zuwachs ist ein äußerst zeitgenössisches Steakhaus: der Brooklyn Beef Club, der den Trend aus dem Big Apple an die Spree bringt und auch unter Berliner Top-Köchen als Geheimtipp gehandelt wird. Im schicken Ambiente dreht sich alles um die Steaks, Filets vom Black Angus Rind, die extra abgehangen sind. Saucen und Beilagen werden separat bestellt. Das ist zwar kein kein billiges, dafür aber ein delikates Gaumenvergnügen.

Brooklyn Beef Club Köpenicker Str. 92, Mitte, U2 Märkisches Museum, U8 Heinrich-Heine-Straße, Tel. 20 21 58 20, tägl. 18-24 Uhr, www.brooklynbeefclub.com

Spandau: Ein Deli hat Geburtstag

4. Lust auf eine Zeitreise? Um wie in den 50er-Jahren Burger, Hotdog oder ein BLT-Sandwich zu genießen, muss man nur nach Spandau fahren. In Neonschrift leuchtet der Name über dem eckigen Pavillon-Rund. Auch drinnen macht das Deli seinen Vorbildern in Übersee alle Ehre. Rund 15 Burger-Menüs unter zehn Euro - die Burger werden frisch zubereitet und mit Pommes und Cole Slaw serviert - stehen zur Auswahl. Kulinarisch geht es mit Nachos und Burritos auch ins Nachbarland Mexiko. Ab 12. August wird drei Tage lang gefeiert: Das Cruise-In wird 15 Jahre alt.

Cruise-In Päwesiner Weg 25a, Spandau, U7 Rathaus Spandau S9, 75 Spandau, dann M32 Päwesiner Weg, Mo.-Fr. 11-23 Uhr, Sbd.+So. 10-24 Uhr, Tel. 35 13 01 30, www.cruise-in.de

Tegel: Amerikanische Küche im XXXL-Format

5. Alles, was typisch ist für die amerikanische Küche steht im beliebten Diner der Borsighallen auf der Karte. Steaks, Ribs, Sandwiches, Chicken Wings und natürlich Burger. Und noch mehr: Mit Enchiladas, Pizza, einem Veggieburger und Pasta sowie einer Extra-Karte für Kinder soll jeder zufriedengestellt werden, der etwa nach dem Shopping dort einkehrt. Zu den Burgern werden Pommes Frites und Cole Slaw serviert. Da gibt es Fleisch satt. Bei den 13 bis 16 Euro teuren XXXL-Burgern etwa wiegt der Klops immerhin 540 Gramm.

City Diner Am Borsigturm, Tegel, U6 Borsigwerke, tägl. geöffnet von 9-23 Uhr, Tel. 43 03 51 77, www.city-diner.de

Prenzlauer Berg: Die Besten der Stadt

6. Die besten Burger der Stadt anzubieten hat sich The Bird zum Ziel gesetzt. Es ist sowohl Bar als auch Steakhouse. Und die beiden Betreiber, die aus den Staaten stammen, sind ihrem Ziel nahe. Man gibt sich beim Interieur und beim Essen ganz im besten New-York-Style. Das Fleisch für Burger-Kreationen wie "Ghetto de Luxe" oder "The Dumb Texan" stammt ebenso von deutschen Qualitätskühen wie jene Steaks, die nach amerikanischer Sitte als "Sirloin-Cut" oder "Ribeye-Cut" auf den Tisch kommen. Nur eines darf man hier keinesfalls wagen: sein Fleisch "durch" oder "well done" zu bestellen.

The Bird Prenzlauer Berg, Am Falkplatz 5, U2 Schönhauser Allee, S 8, 85,41, 42 Schönhauser Allee, Mo.-Do. 18-23, Fr. 17-24, Sbd. 12-24, So. 12-23 Uhr, Tel. 51 05 32 83, www.thebirdinberlin.com

Tiergarten: Spareribs und noch vieles mehr

7. Bereits vor knapp 40 Jahren eröffnete Tony Roma in Florida sein erstes Lokal. Schon damals waren seine "World famous Ribs" der Renner. Und auch in Berlin stehen die nach geheimem Rezept marinierten Schweinerippchen ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Doch bei den Saucen hat jeder seine eigenen Vorlieben - ob scharf wie bei "Tony Roma's Red Hots" oder aromatisch wie bei der "Original Barbecue". Daneben gibt es das volle Programm vom Caesar Salad über Chicken-Combo bis zum Seafood.

Tony Roma's Marlene-Dietrich-Platz 3, Tiergarten, U2, S1, Potsdamer Platz, So.-Do. 12-23.30, Fr.+Sbd. 12-0.30 Uhr, Tel. 25 29 58 30, www.tonyromas.de

Mariendorf: Die legendären Sechziger

8. Der Name ist Programm. Der "American Style" des längst vergangenen Jahrzehnts dringt hier aus jeder Ritze. Die Speisekarte verspricht die üblichen Schwergewichte, die bei maßlosem Verzehr die Gäste schnell zu Schwergewichten machen. Frühstück, Sandwiches und Pizzen, allerlei TexMex-Specials und XXL-Burger. Das gibt es mittags zum Happy-Hour-Preis (5,99 Euro). Zwischen 17 und 21 Uhr begleiten dann die Cocktails durch glückliche Stunden (4,99 Euro).

Sixties Diner Mariendorfer Damm 338, Mariendorf, Bus M76, X76, 179, So.-Do. 9-2, Fr.+Sbd. 9-4 Uhr, Tel. 76 10 81 03, www.sixtiesdiner.de

Wilmersdorf: Hier wird typisch TexMex serviert

9. Die Route 66 verkörpert für viele den amerikanischen Traum. Im gleichnamigen Diner wird der Gast denn auch stilecht mit US-Dekos und guter Küche nach Übersee versetzt. Dabei dürfen die chromblitzenden Musikboxen und Elvis' Songs natürlich nicht fehlen. Serviert wird in üppigen Portionen, von den Nachos bis zu den obligatorischen Burgern. Empfehlenswert sind zudem die Happy Hours sowie Bier aus dem Pitcher.

Route 66 Diner Pariser Str. 44, Wilmersdorf, Bus 101, 109, 110, M19, M29, X10 Olivaer Platz, So.-Do. 9-2 Uhr, Fr.+Sbd. 9-4 Uhr, Happy Hour Essen: Mo.-Fr. 12-15 Uhr, Happy Hour Cocktails: So.-Do. 17-21 Uhr, Tel. 883 16 02, www.route66diner.de