Bühnencheck

Im Haus der Blaumänner

Frühstücksflocken werden polyrhythmisch zermalmt. Paintballs werden mit dem Mund aufgefangen und zu wilden Gemälden über Leinwände gespuckt. Auf verschlungenen Eigenbau-Instrumenten, Gebilden aus unterschiedlich gestimmten Abflussrohren, werden perkussive Rock-, Dance- und Ethnogewitter entfacht.

Was die Blue Man Group in ihrem Theater am Potsdamer Platz zelebriert, ist eine High-Tech-lastige Mixtur aus furiosem Rockkonzert und absurder Comedy-Show, aus Performance und Zirkus, ein Spiel mit Eindrücken und Erfahrungen, Irrsinn und Illusion.

Seit 2004 sind die drei kahlköpfigen blauen Männer in Berlin aktiv. Anfangs für eine Spielzeit von einem Jahr im Musical Theater am Potsdamer Platz geplant, haben die Blue Men seit Februar 2007 mit dem rund 600 Besucher fassenden Bluemax Theater ein eigenes Haus und sind nach wie vor Publikumsrenner bei Berlinern und Touristen mit bislang rund 1,8 Millionen Zuschauern. Die Show um die drei blauen Kerle, die wie eine neugierige außerirdische Clownstruppe unseren blauen Planeten erkunden, hat ihre Wurzeln in der New Yorker Künstlerbohème der späten 80er-Jahre. Sie entsprang den kreativen Köpfen der Freunde Matt Goldman, Chris Wink und Phil Stanton. Die Blue-Man-Show namens "Tubes" wurde 1991 zur Sensation der Off-Broadway-Szene und wird bis heute in New York gespielt. Ebenso in Boston, Chicago, Las Vegas, Orlando, Tokio - und Berlin. Es ist eine turbulente Show zwischen Archaik und moderner Kommunikation, die Staunen und Lachen macht. Auch Mitmachen ist erwünscht. Die Blauen klettern dabei bis in die hintersten, steil aufsteigenden Ränge. Aber keine Angst, die tun nichts, die wollen nur spielen. Bestes Entertainment der ausgefallenen Art.

Bluemax Theater am Potsdamer Platz, Marlene-Dietrich-Platz 4, Mitte, Tel. 01805-44 44, Di., Fr. 21 Uhr, Mi, Do., Sbd. 18 und 21 Uhr, So. 18 Uhr, Karten ab 65,14 Euro