Ausflugs-Tipp

Rund um Wilmersdorfer Straße und Stuttgarter Platz

| Lesedauer: 2 Minuten

Die Kantstraße gehört zu den lebendigsten Straßen Berlins. Am U-Bahnhof Wilmersdorfer Straße, dem Ausgangsort unseres Spaziergangs, trifft sie auf die älteste Fußgängerzone Berlins, die in den vergangenen Jahren von den 60er-Jahre Pavillons entrümpelt und mit neuen Galerien und Straßenbänken aufgepeppt wurde.

An der Kantstraße in westlicher Richtung reihen sich kleine Geschäfte, Restaurants und Imbisse. Hier gibt es beispielsweise eine Parfümerie, in der man sich einen eigenen Duft mischen lassen kann.

Wir gehen bis zur Ecke Kaiser-Friedrich-Straße. Hier ist ein Supermarkt mit Asia-Spezialitäten zu finden (Kantstraße 110). Eine Gedenktafel (1.) erinnert an Herta Heuwer, die hier in ihrem Imbiss im Jahr 1949 die Curry-Wurst erfunden hat. Weiter geht es Richtung Stuttgarter Platz. An dem Haus Stuttgarter Platz Nummer 4 weist eine Gedenktafel auf den Dichter Christian Morgenstern hin, der hier einst wohnte (2.). An der Krummen Straße endet die Fußgängerzone der Wilmersdorfer Straße. Hier gibt es kleinere Fachgeschäfte. Der düster wirkende Durchgang unter den Bahngleisen soll demnächst attraktiver gestaltet werden, finanziert von Geschäftsleuten aus dem Kiez.

Das wenig attraktive Eckhaus an der Gervinusstraße soll demnächst einem Hotelneubau weichen. An der südlichen Seite der Bahntrasse führt unser Weg weiter entlang einer Grünanlage, die von der Bahn als Ausgleich für Baumfällungen beim Ausbau der Bahnstrecke Berlin-Hannover hergerichtet wurde. Hinter der breiten Schneise der Lewishamstraße befindet sich der südliche Ausgang des S- und Regionalbahnhofs Charlottenburg, der über den breiten Durchgang einer neu gebauten Seniorenresidenz erreichbar ist.

Dahinter auf der Bahndamm-Seite liegen Spiel- und Bolzplätze, eine kleine Liegewiese und an der Ecke Windscheidstraße ein hübscher Staudengarten (3.). Gegenüber, im "Charlottchen", gibt es neben dem kulinarischen Angebot eine Kindertheater- und Kleinkunst-Bühne sowie ein "Kinderspielzimmer".

Wir gehen den nördlichen Teil der Windscheidstraße entlang. Gleich hinter der Bahn-Unterführung gibt es einen attraktiven Spielplatz, in dessen Umgebung eine Reihe von Restaurants und Lokalen mit schönen Schankterrassen liegen. Dieser westliche Teil des Stuttgarter Platzes präsentiert sich als gutbürgerliche Wohn- und Ausgehgegend.

An dem denkmalgeschützten Bau der "Reichsbahn" vorbei gehen wir nun zum neu gestalteten Vorplatz des Bahnhofsgebäudes (4.). Hier ist die Begrünung der an der Bahntrasse durch eine Anwohner-Initiative zustande gekommen. Von hier aus geht es in östlicher Richtung zurück über die Wilmersdorfer Straße zum gleichnamigen U-Bahnhof, an dem unser Spaziergang endet.

( mab )