Kleine Entdeckungen

Der Kuss von Flora & Fauna

Es gehört zum "Grünen Band" Berlins, das sich entlang der ehemaligen Grenze im Norden erstreckt: das "Nasse Dreieck". Das 40 000 Quadratmeter große Areal liegt südlich der Brehmestraße in Pankow.

Für das Ödland - schon zu DDR-Zeiten unbebaut - sieht der Flächennutzungsplan der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung seit 1994 eine Umgestaltung vor. Stadtgärtner wollen ein Sport- und Freizeitangebot machen, zum Beispiel Felder für Ballspiele oder einen Skateplatz anlegen.

Passiert ist nichts. Also passierte viel: Flora und Fauna konnten sich wild entfalten. Zauneidechse, Mauerbiene und Ödlandschnecke, aber auch viele Schmetterlinge - eine reichhaltige Tierwelt lebt seit geraumer Zeit zwischen viel Grün und natürlichen Wasser-Stellen. Frösche quaken in Mini-Sumpflandschaften, Gräser, Farne und Wildblumen wachsen. Man trifft auf Jogger, Spaziergänger und Sonnen-Anbeter. Ein mutiger Camper hat seit einiger Zeit sein Zelt aufgeschlagen. Eine Hundeschule nutzt einen Teil des Geländes für Trainingsstunden. Sogar ein Eis-Wagen macht regelmäßig Station. Wer in der Großstadt Weite und Erholung sucht: Das Areal ist bequem mit dem Fahrrad oder zu Fuß von der S-Bahnstation Wollankstraße erreichbar.

( jam )