Konzert: Erykah Badu

Eigenwillige Texanerin

Soul-Diva Erykah Badu aus Dallas hat eine unverwechselbare Stimme. Ihr Auftritt ist pure Eigenwilligkeit. Mit ausschweifendem Afro-Look, in schrill-bunten Outfits, behütet von Turban, Indio-Zylinder oder Häkel-Mütze setzt sie modisch und musikalisch Akzente.

Keine andere versteht es so wie sie, Soul mit Jazz und HipHop zu verbinden. Diese Mischung - gepaart mit Schönheit und Charisma - ist das Geheimnis und Erfolgsrezept der Texanerin. Musikkritiker scheuten nicht einmal Vergleiche mit Billie Holiday, Nina Simone oder Ella Fitzgerald - dabei ist die Badu doch immer nur sie selber.

Schauspielerisches Talent wurde ihr schon in die Wiege gelegt - ihre Mutter war Schauspielerin. Schon als Kind sang und tanzte sie, und als Jugendliche hatte sie schnell erste Auftritte mit der HipHop-Band Erykah Free. Die bekam auch zügig einen Plattenvertrag, doch dann erkannte man die Soul- und Solo-Qualitäten der Sängerin. 1997 landete sie bereits mit "On.&.On" allein einen Single-Hit.

Hoch gelobt wurde auch ihr Debütalbum "Baduizm", das sie fast ausschließlich mit eigenen Songs bestückte. Ihren eigentlichen Durchbruch aber hatte sie 2000 mit dem Neo-Soul-Hit "Bag Lady". Vier Grammys hat sie seitdem gewonnen. In jüngster Zeit konzentrierte sich die Mutter von drei Kindern hauptsächlich auf HipHop - erarbeitete das Studioalbum "New Amerykah Part One" zusammen mit Rap-Produzenten. Für einen H&M-Werbespot der Herbstkollektion 2010 hat sie eine bemerkenswerte Version des Muddy-Waters-Song "Mannish Boy" gesungen.

Auf die aktuelle Erykah dürfen Fans gespannt sein. "Die Musik bricht sich ohnehin Bahn. Ich bin nur der Pfad, der sie herauslässt", so die Meinung der Sängerin.

Musik: Tempodrom, Möckernstraße 10, Kreuzberg, Tel. 69 53 38 85 Am 3.August, 20 Uhr