Theater: Der eingebildete Kranke

Komödiantenfest

Es ist natürlich ein saftiges Stück Theater. Wie der Hypochonder Argan die Intrigen und das Heuchlertum der Menschen um ihn herum provoziert und entlarvt und sich dabei selbst als Egozentriker und Wahnsinniger, Leidender und Komödiant groß in Szene setzt, das ist Schauspiel pur.

Molières "Der eingebildete Kranke" ist geistreich und komisch, ist nicht zu wenig Commedia dell'Arte und noch mehr Volkskunst.

Kein Wunder also , dass sich nun das "Hexenkessel Hoftheater" dieses Klassiker mit Verve annimmt. Dort an der Spree fühlt man sich ein bisschen wie an der Themse, an deren Ufer im legendären "Globe-Theatre" die Shakespeare-Dramen lustvoll und krass unter die johlende Menge gebracht wurden. Auch das Hoftheater spürt eine große Nähe zu Gauklerei und einem Theater, das sich sinnlich und direkt gibt, das hemmungslos der Freude am Spiel folgt. Im Repertoire stehen neben Shakespeare-Stücken "Der Diener zweiter Herren" und "Der Geizige". Und nun eben der "Eingebildete Kranke".

Molière wünschte sich das Theater mitten in der Stadt, auf den Plätzen, in den Gassen. Schauspieler, Musikanten, Akrobaten sollten die Menschen belustigen und unterhalten. Inspiriert von derartiger Theaterlust, will das Hexenkessel Hoftheater mit dem "Eingebildeten Kranken" ein "Komödiantenfest" feiern.

Bitter und böse soll es dabei zugehen, wenn, in der Regie von Jan Zimmermann, Herr Argan (Matthias Horn) testet, wie weit seine Umgebung die geistig-moralische Wende wohl treiben möchte. Dass am Ende alle betrogen und blamiert dastehen, versteht sich von selbst. Zu unserem Vergnügen.

Theater: Hexenkessel Hoftheater Monbijoupark/Monbijoustr. 3, Mitte, Tel. 288 86 69 99. Premiere 21. Juli, 21.30 Uhr. Bis zum 3. Sept. Di-Sa