Trus Top-Tipp

Ein exzentrisches Denkmal

Spreeradio-Moderator Jochen Trus empfiehlt Morrissey

Zum Anschauen: Ob Oasis, Pete Dohertys Libertines oder die schottischen Franz Ferdinand, sie alle nennen die Band The Smiths als eine ihrer wichtigsten Inspirationsquellen. Kein Wunder, die Band um den zölibatären Dandy Steven Patrick Morrissey war die stilbildende britische Indie-Kapelle der 80er-Jahre. Der Sänger mit der ur-britischen Working-Class-Attitüde - kürzlich bezeichnete er die englische Königsfamilie im Vorfeld der William und Kate-Hochzeit in einem BBC-Interview mal wieder als "Schnorrer" - ist seit jeher die Lieblingszielscheibe der englischen Klatschpresse. Er schart verdientermaßen aber auch eine fanatische Anhängerschaft um sich, die am Montag in die Zitadelle Spandau pilgert.

Zum Anhören: "You Are The Quarry" von 2004 ist das grandiose Comeback des legendären Smiths-Sängers. Die gitarren-rockigen Songs über Amerika, England und Jesus, garniert mit Morrisseys unverkennbarer, sehnsüchtiger Stimme und bissigen bis zynischen Lyrics, wurden von Fans und Kritikern gleichermaßen begeistert gefeiert, was ja selten passiert. "Irish Blood, English Heart" und "First Of The Gang To Die" schafften es sogar in die deutschen Top 50, was zuvor noch keinem anderen Song von Morrissey und schon gar nicht den Smiths-Studio-Alben gelang.

Weitere Tipps des beliebten Moderators bekommen Sie bei "Jochen Trus am Morgen" auf 105'5 Spreeradio