Kurzfilmfestival: Beach Me

Sommer & Sonne

Welche Kurzfilmreihe könnte besser in die Ferien passen als "Beach Me! Sommer, Sonne, Strand"? Richtig. Gar keine.

Denn der Dreiklang des Titels ist das Thema in diesen Wochen, das alle bewegt, und es wird in dieser Filmreihe von allen Blickwinkeln aus in Szene gesetzt. Das Spektrum reicht vom Kurzspielfilm über die experimentelle Dokumentation bis zur Animation. Es geht um Skurriles und Komisches, um gelungenes und misslungenes Badevergnügen, um Erotik in Extremsituationen, um Freundschaften und ungeahnte Schätze.

"Killing the Afternoon" der Irin Margaret Corkey zeigt zum Beispiel Rentner beim Aerobic, Kanupaddler oder Jugendliche, die sich anflirten. In "La Carte" (Foto) ist ein junger Mann genauso in seiner Postkartenwelt gefangen wie seine Angebetete. Aus der Schweiz stammt "Fathom", worin ein Schatzsucher am Strand mehr findet, als ihm lieb ist. In "Männer am Meer" haben zwei Freunde sehr unterschiedliche Vorstellungen von Strandurlaub, und in der Völkerverständigungs-Satire "The Day Winston NGakambe Came To Kiel" will ein afrikanischer König seinen Sohn an der Ostsee verheiraten.

Kurzfilmfestival: Kino Passage, Karl-Marx-Str. 131. Sonntag, 20 Uhr