Trus Top-Tipp

Der Pionier des Jazz-Rocks

Spreeradio-Moderator Jochen Trus empfiehlt Chick Corea

Zum Anschauen: Ich "verdanke" Chick Corea ein außergewöhnliches Konzerterlebnis. Als er Mitte der 90er-Jahre in London spielte, blieben die großen Fenster des Konzertsaals angeblich auf ausdrücklichen Wunsch des Künstlers sperrangelweit geöffnet, damit sich sein Pianospiel mit dem Londoner Straßenlärm vermischt. Mir war das dann doch etwas zu avantgardistisch. Heute Abend darf er gleich ganz draußen spielen, denn bei hoffentlich stabilem Wetter steht der gerade 70 Jahre alt gewordene Pionier des Jazz-Rock auf der Bühne in der Zitadelle Spandau. Es gibt nicht viele Möglichkeiten, einen der wichtigsten zeitgenössischen Jazz-Pianisten und -Komponisten mit einer so hochkarätigen Band live zu erleben.

Zum Anhören: Das Album "Bitches Brew", von Trompeter-Legende Miles Davis 1970 veröffentlicht, gilt heute als initialer Zündungsmoment des Fusion-Jazz. Virtuos, orchestral dicht, spontan, improvisatorisch und ganz schön schräg eignet es sich hervorragend, um ungebetene Gäste zu vertreiben. Außer Joe Zawinul saß Chick Corea am E-Piano, auch Drummer Lenny White, der heute in der Zitadelle dabei ist, trommelte auf dem Album, das in der Geschichte des Jazz eine herausragende Stellung einnimmt und Miles in den USA seine erste "Goldene" bescherte.

Weitere Tipps des beliebten Moderators bekommen Sie bei "Jochen Trus am Morgen" auf 105'5 Spreeradio