Best of Berlin

Ab ins Wasser

Sportlich aktiv oder einfach nur entspannen: Der Weg zum nächsten Strand ist nie weit. Die Berliner Morgenpost zeigt, wo man mitten in der Stadt baden, chillen und abtauchen kann.

Lübars: Hier kann man sogar übers Wasser laufen

1. Jetzt kann man in Lübars sogar übers Wasser laufen: Das funktioniert mit sechs Laufkugeln (fünf Min./fünf Euro). Fürs Sonnenbaden am Strand wurden 400 Tonnen Sand aus Brandenburg aufgeschüttet. Gemietet werden können Sonnenliegen (vier Euro/Tag) und Strandkörbe (acht Euro/Tag). Mutige springen vom Fünf-Meter-Turm, Nachtschwärmer kommen zur "Beachparty" (23. Juli, 19 Uhr, acht bis zehn Euro) und zum Feuerwerkspektakel "PyroTalia" (6. August, 19 Uhr, ab zehn Euro).

Freibad Lübars Am Freibad 9, Lübars, S1 Waidmannslust, Bus 222 Am Vierrutenberg, tägl. 8-19 Uhr, bei schönem Wetter länger, 4 Euro, erm. 2,50 Euro, Tel. 402 60 50, www.strandbad-luebars.de

Köpenick: Familienbad am Flussufer

2. Seit fast hundert Jahren wird am Ufer der Dahme gebadet. Der weiße Sandstrand ist 120 Meter lang und 25 Meter breit. Für Ostsee-Stimmung sorgen 23 Strandkörbe (vier Euro/Tag). Renoviert wurde die große Sonnenterrasse mit ihren 150 Plätzen an einer Gaststätte. Wer nicht nur sonnenbaden will, paddelt mit dem Bade- oder Ponton-Boot am Ufer entlang (2,50 Euro/Std.), spielt Volleyball, Basketball oder Tischtennis. Es gibt einen kleinen Spielplatz.

Strandbad Wendenschloss Möllhausenufer 30, Köpenick, Tram 62 Wendenschloßstraße, tägl. 9-20 Uhr, 3 Euro, erm. 0,50-2,50 Euro, Tel. 651 71 71, www.strandbad-wendenschloss.de

Weißensee: Sonnenbaden unter Palmen

3. Mit gut 10,5 Metern ist der Weiße See einer der tiefsten Berliner Seen. Im Strandbad sind bis 19 Uhr Bademeister im Einsatz. Danach kann auf eigene Verantwortung weiter gebadet werden. An Land, unter Palmen, wird bis nachts an der Überseebar gechillt.

Strandbad Weißensee Uferpromenade am Weißen See, Weißensee, Tram 12, M4, M13 Berliner Allee / Indira-Gandhi-Straße, tägl. ab 9 Uhr, 4 Euro, erm. 2,50 Euro, Tel. 925 32 41, www.binbaden.com

Friedrichshagen: Springen und Paddeln

4. Für besonders aktive Seebadgänger gibt es eine neue Attraktion: SUP. Das ist ein neuer Sport aus Hawaii und steht für "Stand Up Paddling" - die dazu nötigen Boards können im Seebad ausgeliehen werden (zehn Euro/Std.). Ebenso Tretboote, Ruderboote, Kanus und die führerscheinfreien Flöße mit Motor und Außenkajüte (ab 80 Euro/Tag) von "floß & los", die hier ihre Station haben. Im Freibad mit seinem 60 Meter breiten hellen Sandstrand steht auch der mit fünf Metern höchste Sprungturm an einem Berliner See oder Fuß.

Seebad Friedrichshagen Müggelseedamm 216, Friedrichshagen, Tram 61, 62 Josef-Nawrocki-Str., tägl. 9-19 Uhr, 3,50 Euro, erm. 2,50 Euro, Kinder bis 6 J. 1,50 Euro, Tel. 645 57 56, www.seebad-friedrichshagen.de

Tegel: Sandstrand und Ostsee-Urlaubsstimmung

5. "Ausgezeichnete Wasserqualität" vermeldete das Landesamt für Gesundheit und Soziales noch Anfang des Monats fürs Freibad am Tegeler See. Nach einem Unwetter am vergangenen Donnerstag wurde allerdings vor einer möglichen Verunreinigung durch Bakterien gewarnt. Wer nicht baden will, genießt den rund 500 Meter langen Sandstrand. Ostsee-Stimmung kommt in den zehn Strandkörben (acht Euro/Tag) auf. Es gibt auch einen separaten FKK-Bereich.

Freibad Tegeler See Schwarzer Weg 21, Tegel, Bus 222 Falkenplatz, dann 1,2 km Fußweg, tägl. 10-19 Uhr, 4/2,50 Euro, Tel. 434 10 78, berlinerbaederbetriebe.de

Alt-Hohenschönhausen: Mit großer Wasserrutsche

6. Seit mehr als 80 Jahren wird im Strandbad am kreisrunden Orankesee nun schon geschwommen. 25 700 Quadratmeter Fläche bietet das Strandbad seinen Badegästen. Die können sich am 300 Meter langen, hellen Sandstrand vergnügen und es sich in einem Strandkorb (fünf Euro/Tag) oder auf eine Sonnenliege (drei Euro/Tag) gemütlich machen. Es gibt getrennte Schwimmer- und Nichtschwimmerbereiche. Highlight ist die 52 Meter lange Wasserrutsche, für Kinder gibt es noch eine kleine Wasserrutsche.

Strandbad Orankesee Gertrudstr. 7, Alt-Hohenschönhausen, Tram 27 Stadion Buschallee/ Suermondtstr., tägl. 9-19 Uhr, 4 Euro, erm. 2,50 Euro, Tel. 986 40 32, www.strandbad-orankesee.de

Charlottenburg: Im Sommer schwimmen lernen

7. Seit 50 Jahren gibt es in dem Traditionsbad an der Südseite des künstlich angelegten Jungfernheideteichs nun schon das Ferienschwimmen: Für einen Euro pro Tag können Kinder während der Sommerferien schwimmen lernen (Eintritt inklusive). Auf dem breiten Sandstrand kann man nicht nur Sonnenbaden sondern auch Beach-Volleyball spielen. Ein beliebter Treff ist die Badeinsel. An lauen Sommerabenden lässt man den Tag im Biergarten ausklingen.

Strandbad Jungfernheide Jungfernheideweg 60, Charlottenburg, U7 Siemensdamm, tägl. 10-20 Uhr, in den Ferien ab 9 Uhr, 4/2,50 Euro, Tel. 70 71 24 12, strandbad-jungfernheide.de

Wedding: Karussells am Plötzensee

8. Das Bad im Norden der Stadt kann mit 130 Zentimetern Sichttiefe punkten. Ein Tipp ist das Freibad auch für Eltern mit kleinen Kindern, da der Plötzensee dort nur langsam tiefer wird, es einen Abenteuerspielplatz, Trampoline (zwei Euro/zehn Min.) und ein 20 Meter hohes Seil-Klettergerüst gibt. Neuerdings stehen auf der Liegewiese drei Karussells (zwei bis drei Euro/Tag). Ein Riesenrad soll folgen. 40 Meter des rund 280 Meter langen Strandes sind FKK-Zone. Strandkorb-Feeling gibt es für fünf Euro am Tag.

Freibad Plötzensee Nordufer 26, Wedding, S41, S42 Westhafen, Beusselstraße, U9 Westhafen, tägl. 8-21 Uhr, 4 Euro, erm. 2,50 Euro, Tel. 45 02 05 33, www.berlinerbaederbetriebe.de

Potsdam: Sonnenbaden mit Aussicht

9. Schwimmen und Sonnenbaden in einer der reizvollsten Kulturlandschaften Deutschlands kann man am Ufer des Tiefen Sees im Park Babelsberg. Rund hundert Meter heller Sandstrand säumen das Ufer. Für die Bequemlichkeit kann man eine Sonnenliege (drei Euro/Tag) oder einen der knapp 50 Strandkörbe (fünf Euro/Tag) mieten. Wer lieber aktiv ist: es gibt ein Beachvolleyball-Feld, einen Spielplatz und eine Wasserrutsche.

Stadtbad Park Babelsberg Am Babelsberger Park 2, Potsdam-Babelsberg, Bus 693, Tram 94, 99 Humboldtring/Nuthestraße, tägl. 9-20 Uhr, 3 Euro, erm. 1,50-2 Euro, Tel. 0331 661 98 34