Unter 20 Euro

Ein überraschender Wolfsbarsch für den einsamen Gast

Seit Anfang April bietet die Brasserie Franke im modern gestylten Hotel Excelsior zur Mittagszeit auch einen Business-Lunch an, was nun auch einen Besuch in der Kategorie "Unter 20 Euro" möglich macht.

Von zwölf bis 15 Uhr kann man so der Hektik und dem Trubel der Geschäftswelt unweit des Bahnhofs Zoo entfliehen und den Studenten beim Gang zu ihrer Mensa zuschauen. Für Freiluftfreunde gibt es bei entsprechendem Wetter zwei schön gestaltete Terrassen oder alternativ einen geschmackvoll, aber etwas nüchtern eingerichteten Innenbereich. Die wöchentlich wechselnde Menükarte bietet neben Bodenständigem auch Angebote der Crossover-Küche.

Der Gast kann sich aus Vor-, Haupt- und Nachspeisen sein eigenes Drei-Gänge-Menü für 16 Euro zusammenstellen, zwei Gänge kosten zwölf Euro. Vorab kommen knuspriges Brot mit frischer Auberginenpaste und Oliven auf den Tisch. Bei der Vorspeise fiel die Wahl auf Roastbeef mit Gewürzgurken, Dijon-Senf und gegrilltes Brot. Eine großzügig kalkulierte Portion, die vor den Augen des Gastes frisch zubereitet wird. Das Fleisch war saftig und zart und wurde mit bunten Sprossen garniert.

Beim Hauptgang sollte es das "Chef's Special" sein, der Fisch des Tages als Überraschung. Es kam ein Wolfsbarschfilet mit knackigem Broccoli und Sellerierauten in würziger Sojasauce. Die Filets waren auf der Haut gebraten, etwas zu gut gewürzt, aber ein gelungenes Essen für warme Tage. Alternativ dazu konnte man die Linguini in Tomaten-Sahne-Sauce mit Parmigiano Regganio oder Hähnchenfleischbällchen mit Bohnen und Kartoffelpüree wählen.

Als Nachtisch wurden Franke Macarons und Nougatmousse mit Vanillesauce angeboten. Das Mahl war köstlich, der Service glänzend. Der einzige Gast an diesem normalen Wochentag zu sein, trübte aber etwas die Stimmung.

Brasserie Franke Hardenbergstr. 14, Charlottenburg, Tel. 31 55 10 30, tgl. 12-23 Uhr

Bewertung

Geschmack * * * *

Ambiente * * *

Service * * * * *

Preis/Leistung * * * *

Gesamt * * * *

Höchstwertung: * * * * *