Berliner Perlen

Die sanfte Verführung

Diese Frau hat Geschmack: Sie liebt Whisky, Zigarren und Durs Grünbein. Eva Sichelschmidt hat die Konsequenzen gezogen. Sie eröffnete ein Spezialgeschäft für Whisky und Zigarren und heiratete den Dichter. Die dreifache Mutter bringt man auf den ersten Blick gar nicht mit so herben Dingen wie Zigarren und Whisky in Verbindung: Rote Locken, Rüschenkleid, sie wirkt eher romantisch als herb.

Aber das täuscht. Dahinter verbirgt sich eine Geschäftsfrau, die ziemlich tough auftreten kann.

Ihr Laden "Whisky & Cigars" befindet sich in einem schönen Altbau an der Sophienstraße in Mitte. Holzfußboden und links des Eingangs zwei beigefarbene Ledersessel. Sie sehen alt und gemütlich aus. Gegenüber ein schöner Glasschrank. Auch er wirkt alt, ist es aber nicht: Die Möbel sind neu und funktional. "Man kann sie rollen", erklärt die Chefin.

Das ist sehr praktisch, weil sie regelmäßig Lesungen veranstaltet und dann natürlich vorübergehend viel Platz braucht. Ihr Mann war schon hier, er las zum zehnten Jubiläum. Außerdem Martin Mosebach, Max Goldt und der inzwischen verstorbene Alan Sillitoe. Beim legendären Sillitoe standen die Leute Schlange - bis zum Ende der Sophienstraße. Lesungen passen gut zu ihrem Geschäft, findet Eva Sichelschmidt: "Whisky und Zigarren sind doch eigentlich der Brennstoff für die Künste." Bekommt ihr Mann auch Brennstoff zum Schreiben? "Ja, natürlich", sagt sie und lacht. "Dosiert."

Echte Geheimwissenschaft

Der Laden ist groß und offen, links stehen die Getränke, im Eingangsbereich die Zigarren, dahinter befindet sich eine Bar und rechts ein Regal mit einer kleinen Auswahl an Büchern über all die schönen Dinge, die manch einer so gern raucht und trinkt. Wie kommt man eigentlich auf ein solches Spezialgeschäft? "Ich habe über Handwerk geforscht", sagt sie, "ich wollte wissen: Welche Produkte können nur von Menschen hergestellt werden, nicht von Maschinen?" Und so kam sie auf Zigarren. Ähnlich war es mit der Liebe zum Whisky. Es sei eine echte Geheimwissenschaft, ihn herzustellen. "Das wird tradiert von Generation zu Generation. Es braucht jemanden, der es weiterreicht."

Zu einem Geschäft kam sie dann eher zufällig, erinnert sich Eva Sichelschmidt: "Früher habe ich immer mit einer alten Freundin zusammengesessen, wir haben Whisky getrunken, Zigarren geraucht und Schach gespielt. Das waren die wilden Zeiten in Mitte, als hier überall Galerien entstanden." Das ungewöhnliche Hobby der beiden jungen Frauen sprach sich bald herum. "Und dann haben wir festgestellt, dass das Interesse, Whisky und Zigarren zu ordern groß war. So haben wir immer mehr Waren herangeschafft. Meine Freundin ist irgendwann ausgestiegen und ich bin übrig geblieben."

Vor fast 15 Jahren hat sie ihren ersten Laden in der Sophienstraße eröffnet. Irgendwann reichte der Platz nicht mehr: Sie hatte zu viele Veranstaltungen, nicht nur Lesungen, sondern auch Tastings, also Geschmacksseminare. Eva Sichelschmidt zog ein paar Häuser weiter.

Was erfährt man bei so einem Tasting? "Die Teilnehmer lernen eine ganze Reihe von Geschmacksrichtungen kennen", sagt die Expertin. Sie zählt auf: "Süßlich, blumig, fruchtig, holzig, schokoladig, rauchig, phenolisch, nach Seetang."

Bei Zigarren gibt es nicht so viele Nuancen. Eher von leicht bis kräftig. "Da geht es um die Herkunftsländer, Kuba, Dominikanische Republik, Honduras, Kanarische Inseln", sagt Eva Sichelschmidt. Sie raucht nur sehr selten Zigarren, sagt sie, aber natürlich alles, was sie neu ins Sortiment aufnimmt, weil sie ihr Angebot kennen will.

Laien, die an den teuren Kisten riechen, assoziieren schnell nasses Leder, Blätter und Dung. Zum Aroma sagt die Chefin, dass zur wahren Entfaltung der Magie eine Zigarre brennen muss. Wie viele Zigarrensorten sie allerdings führt, weiß Eva Sichelschmidt gar nicht. Der große Humidor im Geschäft ist jedenfalls gut gefüllt. Davor steht eine eigentlich recht handliche Trittleiter. Doch unglücklicherweise sind darauf so viele Zigarrenkästchen gestapelt, dass die Chefin manche Zigarren auch mit Leiter kaum erreicht.

Männer in Bermudas

Beim Whisky dagegen hat sie die Zahlen parat: "Wir haben ungefähr 1600 Abfüllungen, nicht einzelne Destillerien, sondern einzelne Flaschen, die für Sammler zurückgelegt werden." Das mag verwundern. Die große, erlesene Auswahl edler Flaschen daheim verbindet man eher mit Wein. Aber: "Whisky gewinnt an Wert, wenn man ihn richtig lagert. Und das ist nicht so kompliziert wie bei Wein", erklärt Eva Sichelschmidt.

Die Nachfrage ist auch an einem ganz gewöhnlichen Wochentag beachtlich. Unentwegt betreten Kunden das Geschäft. "Ich hatte gedacht, es werde am Nachmittag etwas ruhiger", seufzt die Geschäftsführerin mit einem Augenzwinkern. Die Kundschaft könnte unterschiedlicher kaum sein: Männer in Bermudas und Sandalen, ein Paar - sie mit Dutt, er im Anzug. Und ein junger Mann, der Zigaretten will. "Wir haben zwei Sorten, für Stammkunden", sagt Eva Sichelschmidt und holt die Senior Service und Shepheard's Hotel hervor. Der Kunde zahlt und sagt entzückt zu seiner Freundin: "Guck mal, was es gab: Shepheard's Hotel. Die habe ich ewig nicht geraucht."

Whisky & Cigars Sophienstraße 8 - 9, Mitte, Tel. 282 03 76 , www.whisky-cigars.de , geöffnet Montag bis Freitag 11-19 Uhr, Sonnabend 11-18 Uhr