Kleine Entdeckungen

Angsthasen am Rathaus

Gewonnen! 7:0 für das Langohr. Sieben verwegene Recken hat Meister Lampe in die Flucht geschlagen - trotz der Riesen-Hellebarde.

Die allegorische Legende von den Sieben Schwaben - ängstlichen Möchtegern-Abenteurern aus ferner Zeit - hat spätestens seit ihrer Niederschrift durch die Gebrüder Grimm Kultstatus. 1978 stiftete ein aus Württemberg stammender Verleger für seine Landsleute in Berlin das Denkmal der glorreichen Sieben. Es steht im Herzen Wilmersdorfs.

Am Fehrbelliner Platz, auf der Mittelinsel des Hohenzollerndamms und in Nachbarschaft einer Fahrschule, die passenderweise eine "Angsthasenausbildung" im Angebot hat, trotzen die sieben Gefährten tapfer dem tosenden Verkehr. Die Hellebarde gen Wilmersdorfer Rathaus gerichtet. Von aktuellen Ereignissen bleiben sie nicht verschont: In dunkler Novembernacht hing ein Pappschild mit der Aufschrift "S 21" am trutzigen Spieß. Die vom Künstler Hans-Georg Damm aus geschweißten und verzinkten Stahlblechen geschaffene Skulpturengruppe ist ein Symbol für die menschlichen Irrtümer schlechthin, vor denen keiner absolut gefeit ist. So gesehen haben die sieben Antihelden doch noch gewonnen: Unsere Sympathie nämlich. Und ein Lächeln.