Berlinverkehr

Der Ostersonntag empfiehlt sich für Ausflüge ins Grüne

Wer einen Ausflug ins Grüne plant, der sollte den heutigen Ostersonntag dafür nutzen. An diesem Tag sei mit dem geringsten Verkehrsaufkommen zu rechnen, sagt Hans-Jürgen Fischer vom ADAC Berlin-Brandenburg. Bereits am Ostermontag werde das Bild auf vielen Straßen schon wieder ganz anders sein.

Obwohl die Schulferien in beiden Bundesländern noch nicht zu Ende gehen, werde dann dennoch ein starker Rückreiseverkehr einsetzen. Besonders am Nachmittag und am frühen Abend müsse auf den Autobahnen und den Einfallstraßen nach Berlin mit Behinderungen und längeren Reisezeiten gerechnet werden, heißt es auch aus der Verkehrsinformationszentrale.

Für einen Ausflug ins Umland spricht auch, dass die Berliner Innenstadt sich fest in der Hand von Touristen befindet, die zu Hunderttausenden über Ostern nach Berlin gereist sind. Wer dennoch mit dem Auto in die City fahren will, sollte vor allem der Bereich rund ums Brandenburger Tor meiden. Dort wird noch bis Montag, 19 Uhr, das türkische Kinderfest "23 Nisan" gefeiert. Gesperrt sind dafür die Straße des 17. Juni zwischen Ebertstraße und Yitzhak-Rabin-Straße sowie die Ebertstraße zwischen Behren- und Scheidemannstraße. Wegen der Abbauarbeiten werden die Sperrungen noch bis Dienstag, etwa 16 Uhr, andauern.

Mit größeren Behinderungen muss auch in Lichtenrade gerechnet werden. Dort ist die Buckower Chaussee in Höhe des gleichnamigen S-Bahnhofs voll gesperrt, weil der Bahnübergang erneuert wird. Auf der S 2 fahren noch bis Dienstag, 1.30 Uhr zwischen Marienfelde und Lichtenrade Busse statt S-Bahnen. Die Fahrzeiten fallen deutlich länger aus.