Sonntag: Führung

Kleists Berliner Skandale

So unscheinbar er aussah, so schockierend war Heinrich von Kleists Wirken in der Berliner Gesellschaft.

Bevor der Dichter vor 200 Jahren den Freitod wählte, hatte er u.a. König Friedrich Wilhelm III., Staatsminister Hardenberg und den Künstler Iffland beleidigt. Die Führung von StattReisen verfolgt Kleists Spuren in der Residenzstadt.

Treff: U-Bhf. Mohrenstr. Bahnsteig U2, 14 Uhr, Tel. 455 30 28