Kleine Entdeckungen

Ein Baum mit Ausdauer

In der Mitte des Grundstücks steht ein Baum. Um den Baum herum wölbt sich im Halbkreis ein Gebäude: der Erweiterungsbau für das Evangelische Zentrum in der Georgenkirchstraße.

Der Baum ist eine Kastanie, sie ist groß, sie ist mächtig und sie ist so alt, dass keiner mehr weiß, wie alt eigentlich genau. Die Kastanie wurde zum Naturdenkmal erklärt. Und die Kirchenleute liebten sie. Aber sie brauchten auch dringend Platz für sich selbst: Sie arbeiteten in mehreren Gebäuden. Die hätten eigentlich saniert werden müssen, doch das wäre sehr teuer geworden. Außerdem waren die Dienstwege schrecklich lang. Was tun?

Sie beschlossen, das Evangelische Zentrum zu erweitern. In der Georgenkirchstraße befanden sich schon zwei schöne Gebäude des Hauses der Berliner Missionsgesellschaft von 1873, heute das Berliner Missionswerk. Im Winkel dazu stand die alte Kastanie. Die Berliner Ketterer-Architekten sanierten diese beiden Altbauten und entwarfen und bauten einen Neubau um den Baum herum. Im Frühjahr des Jahres 1998, als die Bäume ausschlugen, wurde der Grundstein für den Erweiterungsbau gelegt. Im Februar 2000 wurden die neuen Räume an der Georgkirchstraße bezogen. Der Baum mittendrin. Und schon bald wird die Kastanie wieder blühen.