Unter 20 Euro

Ein Restaurant für alle, denen Wiener Gemütlichkeit schmeckt

Das Wiener Stüberl ist seit vielen Jahren eine feste Größe im Westteil der Stadt und vor allem zu einem Stück Heimat für alle Berliner Österreicher geworden. Schon der Blick durch die großen Fenster lässt erkennen, dass der Wohlfühlfaktor ziemlich hoch ist.

Gemütliche Sitzgruppen verteilt auf zwei Räume, überall Erinnerungsstücke von Gästen, dezentes Kerzenlicht, heimatliche Kleinode, Bilder, Hinterlassenschaften von Promis, alpenländische Musik und das freundliche Lächeln des Inhabers Hansi Holyst und dessen Frau Steffi. Ja, hier bedient noch der Chef persönlich, sein Wiener Schmäh ist so herzlich, dass man wirklich das Gefühl hat, hier zu Hause zu sein. An kalten Tagen rückt man enger zusammen, das stört dort niemanden.

Auch Promis lassen sich seit langem vom Wiener Charme des Wiener Stüberl beeindrucken. Paul Kuhn, Johannes Heesters, Reinhard Fendrich und Hape Kerkeling speisten dort.

Die deftige, bodenständige Küche und der Koch kommen wie erwartet aus der Alpenrepublik. Hendl, Wiener Schnitzel mit warmen Kartoffelsalat oder Gulasch sind im Angebot. Der Gurkensalat schmeckt wie bei Muttern. Die Karte ist äußerst übersichtlich. Die meisten angebotenen Gerichte gibt es auch als kleine Portionen.

Diesmal fiel die Wahl auf ein kleines Rindergulasch mit Knödeln (zehn Euro). Dazu gibt es ein Glas Grünen Veltliner (2,50 Euro). Die Auswahl an Weinen aus dem Burgenland oder der Steiermark ist passabel. Das gereichte Fleisch ist zart und würzig, die dunkle Soße sämig und großzügig gereicht. Zum süßen Abschluss lockt ein Kaiserschmarrn mit Zwetschgen-Kompott. Das Dessert ist noch angenehm warm, schön locker und nicht zu süß. Beim Gehen gibt es von Gastgeber Hansi Holyst ein fröhliches Servus mit auf den Weg. Ein rundes Vergnügen.

Wiener Stüberl, Uhlandstraße 52, Wilmersdorf, Tel. 88 67 93 88, täglich ab 16 Uhr, Sonntag Ruhetag

Bewertung

Geschmack ****

Ambiente ***

Service ****

Preis/Leistung ****

Gesamt ****

Höchstwertung: *****