Kleine Entdeckungen

Die auf dem Wasser schlafen

Der Winter hat die Bewohner der kleinen Hausbootsiedlung am Kolk im Wedding voll im Griff.

Unbeweglich liegen rund 20 ausgediente Lastkähne und Binnenschiffe im Eis. Der Kolk ist eine kleine Bucht des Spandauer Schiffahrtskanals in der Nähe der Schleuse Plötzensee. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurden hier ausgediente Schiffe entsorgt. Seit den 60er-Jahren verbrachten alte Schiffahrer ihren Lebensabend auf ihren Kähnen. Aber nach einem Schiffsfriedhof sieht es hier keineswegs aus. Seit einigen Jahren verschwindet der einstige Schrott nach und nach. Heute pachten die Bewohner ihre Wasserfläche ordnungsgemäß mit einem Nutzungsvertrag. Zu Land sind die Boote zum Beispiel von der nördlichen Seestraßenbrücke aus zu sehen. Hier und da ragt eine moderne Satellitenschüssel oder ein altmodsches, rauchendes Ofenrohr heraus. Zum Teil sind die Schiffe bunt angemalt. Jeder Bewohner pflegt sein schwimmendes Zuhause sorgfältig. Am Eingangstor des Geländes, das zu den Liegeplätzen gehört, stehen unterschiedliche Briefkästen in Reih und Glied. Eine friedliche Atmosphäre herrscht. Die Geräusche der nahen Seestraße klingen gedämpft und in der Dämmerung gehen die ersten Lichter auf den Booten an.