Mein perfekter Sonntag

"Berlin war die richtige Entscheidung"

Im Wintergarten-Varieté an der Potsdamer Straße in Tiergarten präsentiert sich Sänger und Entertainer Mark Scheibe (42) als musikalischer Tausendsassa. Er drischt auf seinen Flügel ein, hetzt quer über die Bühne, entwickelt täglich mit dem Publikum einen neuen Song und inspiriert mit seiner Musik samt zwölfköpfigem Orchester die Akrobaten zu spektakulären Darbietungen.

Musik gehört für den vielseitigen Künstler und überzeugten Wahl-Berliner auch am Wochenende zum festen Programm. Sein erster Weg führt fast immer zur Fos Cafe Bar an der Grüntaler Straße in Wedding("Ich wohne nur zwei Straßen weiter"), wo er sich gegen 12 Uhr mittags am liebsten bei Gospelmusik von der aparten Nathalie aus New Mexiko eine Tasse Kaffee servieren lässt. "Auch meine neunjährige Tochter Lola kommt gerne mit mir hierher", erzählt Mark Scheibe, der von der Mutter des Mädchens getrennt lebt. Aus Liebe zu der PR-Fachfrau war er 2001 von Bremen in die Hauptstadt gezogen. "Ich hatte das Gefühl, dass die Zeit in Bremen zwar schön, aber nun für immer vorbei ist. Berlin, das war in jeder Hinsicht stimmig und die richtige Entscheidung für mein weiteres Leben. Jeder Stadtteil ist eine eigene Welt für sich. Man kann ständig etwas Neues entdecken und interessante Leute kennen lernen."

Das Studio hat durchgehend geöffnet

Außerdem ganz wichtig für ihn: "Hier in Berlin kann ich mit den besten Musikern und Technikern in Deutschland arbeiten." Wie zum Beweis fahren wir in die Schlesische Straße nach Kreuzberg , wo Mix-Koryphäe Vicente Celi und Soundtrack-Designer und Produzent Kraans de Lutins auf 250 Quadratmeter Fläche mit aufwendiger Konstruktion (drei Regieräume, Gesangskabine, Aufnahmeraum) die Phlexton-Studios betreiben. An einer Wand ist das Plakat des Peter-Thorwarth-Streifens "Goldene Zeiten" zu sehen, dessen Filmmusik in den Studios entstand. Klare Sache, dass Mark Scheibe in dieser Umgebung nur zu gerne seine neueste CD "Haus aus Liebe" (Text und Musik) produzierte ( www.markscheibe.de/hausausliebe ). Häufig ist der Conférencier, Sänger, Texter und Komponist nach seiner Abendvorstellung im Wintergarten noch zu später Stunde hier anzutreffen. "Das Studio hat durchgehend geöffnet", grinst Mischpult-Künstler Vicente Celi. Auch das ist wohl typisch für Berlin.

Zuerst zog Mark Scheibe - wie so viele Kreative - nach Prenzlauer Berg, "nahe des Wasserturms. Aber nach der Trennung suchte ich eine neue Bleibe als Junggeselle, mit ausreichend Platz für meine Tochter, die musikalisch begabt ist und nach dem Cellospiel jetzt unbedingt mit dem Schlagzeug spielen anfangen will". Er fand eine Dreizimmer-Altbauwohnung in Wedding, "90 Quadratmeter groß, mit Stuck an den Decken und vor allem bezahlbar. Viele meiner Freunde sind jetzt aus Prenzlauer Berg ebenfalls hierher umgezogen", freut sich Mark Scheibe, der 1988 zum ersten Mal nach Berlin kam.

"Ich hatte gerade den Führerschein bestanden, fuhr mit einem Freund in dem alten VW-Käfer meiner Mutter. Wir kamen frühmorgens in der damals noch geteilten Stadt an, übernachteten in einer Jugendherberge. Das war nicht gerade berauschend", erinnert er sich bei einer "Suppen"-Pause in der Joseph-Roth-Diele an der Potsdamer Straßegegenüber dem Wintergarten. Neben Suppen und Hausmannskost (Käsespätzle) sind mehr als 20 verschiedene Sorten belegte Brote (von Griebenschmalz bis Mozzarella) im Angebot. Schriftsteller Joseph Roth hat das vor einigen Jahren eröffnete urige Lokal zwar nie kennengelernt, soll aber in den 20er Jahren direkt nebenan gewohnt haben.

Mark Scheibe fühlt sich in dem Restaurant mit der dunklen Holzverkleidung und den vielen alten Bildern und Porträts an den Wänden in eine längst vergangene Zeit versetzt. Eine Atmosphäre, die auch Sängerin Ella Endlich (Hit: "Küss mich, lieb mich, halt mich") mag und die ihm hier fröhlich um den Hals fällt. Die 26-Jährige ist neben anderen Interpreten auch in Scheibes monatlicher Musikshow "Berlinrevue" im Admiralspalast aufgetreten, die im neuen Jahr wegen des großen Erfolges wieder aufgenommen werden soll.

Tatort schauen in der Bar

Sonntagvormittag hat der Beruf aber mal Pause. Total abspannen kann Mark Scheibe am Vormittag, wenn er um 11 Uhr im Hüftengold (Bar, Café, Restaurant) an der Oderberger Straße in Prenzlauer Berg. auftaucht. Er bestellt Müsli mit Obst und Rührei. Oft ist Tochter Lola dabei. Wenn Papa keine Vorstellung hat, wird der Sonntagabend in der Roberta Bar an der Zionskirchstraße in Mitte beendet. "Denn dort kann ich die Krimireihe ,Tatort` gucken. Das macht mit anderen Gästen zusammen viel mehr Spaß als daheim am Fernseher zu sitzen", lacht der 42-Jährige, der zur Zeit "zwar nicht in festen Händen, aber nicht ohne Liebe ist", wie er sein Junggesellenleben locker umschreibt.

Manchmal denkt der Mann, der mit Regisseuren wie Claus Peymann und Leander Haußmann arbeitete und als musikalischer Leiter der RBB-Talkshow "Dickes B." mit Jörg Thadeusz drei Jahre lang mit dem Babelsberger Filmorchester aktiv war, an das wilde Leben in der Gormannstraße in Mitte zurück. Scheibe lebte dort von 1992 bis 1995. Es war eine künstlerisch wichtige Zeit mit dem Choreographen und Theaterregisseur Hans Kresnik, der ihn in Bremen engagierte und an die Volksbühne Berlin mitnahm. Mark Scheibe erzählt: "Mein damaliges Zuhause an der Gormannstraße war ein besetztes Haus. Auch das gehörte zu den Erfahrungen in meinem Leben, die ich wohl nur in einer so weltoffenen Stadt wie Berlin machen konnte."

Jeder Stadttteil in Berlin ist eine eigene Welt

Mark Scheibe, Musiker und Entertainer