Studie

Zufrieden mit der Freizeit

Neue Studie: Vier Stunden reichen den Deutschen am Tag aus

3 Stunden und 56 Minuten – so viel Freizeit hat der Durchschnittsdeutsche an jedem einzelnen Werktag. Und zwar echte Freizeit: Kochen, Putzen, Kinder versorgen und andere notwendige Aktivitäten haben die Statistiker dabei neben der Arbeitszeit in Büro oder Werkstatt schon herausgerechnet. Bleiben knapp vier Stunden, um den eigenen Interessen nachzugehen. Mit diesem Umfang sind die Deutschen ganz überwiegend zufrieden, wie eine am Montag veröffentlichte Studie des Marktforschungsunternehmens GfK ergab.

Fernsehen ist dabei noch immer die Freizeitbeschäftigung Nummer eins in Deutschland. Dies geht aus dem Freizeit-Monitor 2014 der Stiftung für Zukunftsfragen hervor, deren Forscher auch die 3 Stunden 56 Minuten ermittelt haben. Neben dem Fernseher behaupten die anderen Medien wie Radio, Internet, Email, Zeitung und Telefon Spitzenplätze. Zudem finden sich unter den Top Ten der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen die Kategorien Gedanken nachgehen, Zeit mit dem Partner verbringen, ausschlafen, über wichtige Dinge reden, sich in Ruhe pflegen sowie Kaffee trinken und Kuchen essen.

Eine Beobachtung sei beim heutigen Freizeitverhalten generell auffällig, berichtet Ulrich Reinhardt, wissenschaftlicher Leiter der Zukunftsstiftung. „Kaum eine Aktivität dauert länger als zwei Stunden.“ Hätten die Menschen mehr Freizeit, würden sie den Umfragen zufolge gerne öfter spontan etwas unternehmen, Sport treiben und ihre sozialen Kontakte intensiver pflegen. De facto aber sind Besuche bei Freunden, in der Kneipe oder im Kino eher selten. „Wir Deutschen tun uns da sehr schwer, weil wir so in Gewohnheiten gefangen sind“, bilanziert Reinhardt.