Fördermittel

Israelische Gründer erhalten Fördergeld für Start-ups in Berlin

Das Bundeswirtschaftsministerium will Start-ups aus Israel nach Deutschland locken: Israelische Gründer können künftig vom Bundesförderprogramm „Exist“ profitieren, wenn sie ihr Unternehmen in der Hauptstadtregion starten.

Wird das Projekt bewilligt, erhalten sie für ein Jahr ein Stipendium von bis zu 150.000 Euro, außerdem Beratung, vor allem in Wirtschaftsfragen. „Wir sind glücklich und stolz, dass das Wirtschaftsministerium die Region Berlin-Potsdam ausgewählt hat. Das ist ein wichtiges Zeichen und auch eine Riesenchance“, sagte dazu Steffen Krach, Staatssekretär in der Senatswissenschaftsverwaltung, der Berliner Morgenpost. „Wir sagen aber auch, dass wir viel zu bieten haben und es die richtige Region ist. Sie passt hervorragend zu der Start-up-Szene in Jerusalem, Haifa und Tel Aviv“, so Krach weiter. Diese Szene rangiert nach Ansicht von Experten weltweit hinter dem Silicon Valley auf Platz zwei.