Medizin

Arbeitsgericht: Streik an der Charité darf weitergehen

Das Pflegepersonal an der Charité kann seinen Streik fortsetzen.

Die Leitung des Universitätsklinikums scheiterte auch im zweiten Versuch, den von der Gewerkschaft Verdi ausgerufenen Ausstand mit juristischen Mitteln zu beenden. Am Mittwoch wies das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg ihren Antrag zurück. Das Gericht hält den Streik für rechtlich zulässig. Verdi verfolge das Ziel des Gesundheitsschutzes, eine personelle Mindestausstattung der Stationen zu erreichen. Das sei in einem Tarifvertrag, wie von der Gewerkschaft gefordert, möglich. Die Charité hatte argumentiert, der Streik gefährde die Versorgungssicherheit der Patienten, weil etwa ein Drittel aller 3000 Betten vom Ausstand betroffen sei.