Fußball

Blatter bleibt trotz Korruptionsskandal Fifa-Präsident

Trotz des größten Skandals der Fifa-Geschichte geht Joseph Blatter in seine fünfte Amtszeit als Präsident des Fußball-Weltverbands.

Der 79 Jahre alte Schweizer erhielt am Freitag beim Fifa-Kongress in Zürich mit 133 zu 73 Stimmen im ersten Wahlgang gegen seinen einzigen Herausforderer Prinz Ali bin al-Hussein zwar nicht die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit. Der Jordanier zog jedoch vor einem möglichen zweiten Wahlgang seine Kandidatur zurück. Mehr als einen Denkzettel gab es für Blatter am Ende also nicht. Dabei hatten nach der Anklage der US-Justiz zwei Tage vor der Wahl vor allem die Blatter-Gegner aus Europa auf die Ablösung des Amtsinhabers gehofft. Nach seiner Wiederwahl kündigte Blatter seinen Rückzug vom Präsidentenamt nach seiner fünften Amtszeit im Jahre 2019 an.