Bilanz

Air Berlin macht erneut Verlust von 210 Millionen Euro

Air Berlin ist der Umschwung unter dem neuen Vorstandschef Stefan Pichler noch nicht gelungen.

Die kriselnde Fluggesellschaft verbuchte im ersten Quartal einen Verlust von 210 Millionen Euro, genau so viel wie ein Jahr zuvor. Pichler wertete es am Dienstag als positiv, dass das operative Ergebnis um 23 Millionen Euro auf minus 160 Millionen Euro verbessert worden sei. Das Budgetziel fürs erste Jahresviertel sei damit erreicht worden. Höhere Personalkosten und Flughafengebühren sowie die schlechte Bewertung von Absicherungsgeschäften führten aber zu einem schlechteren Nettoergebnis. Saisonal bedingt sei das erste Quartal immer das schwächste, fügte er hinzu. Entscheidend werde sein, wie das Geschäft im dritten Quartal mit den Urlaubsmonaten laufe. Air Berlin könne nur in kleinen Schritten stabilisiert werden. „Wir sind am Anfang eines langen Weges“, sagte Pichler.