Flüchtlingshilfswerk

Im April starben so viele Bootsflüchtlinge wie noch nie zuvor

Das Bootsunglück vom Wochenende ist die schlimmste Flüchtlingstragödie im Mittelmeer, die jemals von den Vereinten Nationen registriert wurde.

Es sei von mehr als 800 Toten auszugehen, teilte das Flüchtlingshilfswerk UNHCR in Genf mit. Zudem sei der April 2015 der Monat mit der höchsten jemals dokumentierten Zahl von Todesfällen. Laut UNHCR sind im April im Mittelmeer bisher 1300 Bootsflüchtlinge ums Leben gekommen. Die Internationale Organisation für Migration warnte, sollte der tödliche Trend anhalten, müsse für dieses Jahr mit mehr als 30.000 Toten gerechnet werden.