Fund

700 Waffen in einem Haus

Bewaffnet bis an die Zähne: Ermittler des Zollfahndungsamtes Essen haben in einem Einfamilienhaus in Schwerte rund 700 Waffen und etwa 2,2 Tonnen Munition gefunden und sichergestellt.

„Wir konnten kaum glauben, dass jemand so viele Waffen in seinem Haus hortet, wo er mit Frau und Sohn wohnt. Unsere Leute haben zwei Tage lang Gewehre und Pistolen da herausgeholt“, sagte der Leiter der Essener Behörde, Hans-Joachim Brandl, am Dienstag.

Der 54 Jahre alte Bewohner hatte keine gültige Genehmigung für den Handel mit Waffen, sondern benutzte die eines Freundes. Unter seinen Kunden seien Sammler und Jäger gewesen. Überall im Haus, ob Flur, Schlafzimmer oder Keller, hätten die Waffen ungesichert herumgestanden und gelegen, schilderten die Fahnder. „Wir haben unseren Augen nicht getraut. Im Wohnzimmer und in der Küche lagen die Waffen auf den Tischen und auf dem Boden, im Keller versperrten sie den Weg zur Waschmaschine.“ In den Augen der Experten besonders brisant: Eine gewaltige Explosion war nicht auszuschließen. Auch ein illegaler Stockdegen und ein Schießstock gehörten zu dem im März 2015 entdeckten privaten Arsenal. Die Waffen wurden sichergestellt.